unser Garten in der Hitze *MIT BILD*

Das ganze Thema rund um die Holzbearbeitung wird hier diskutiert. Die Grenzen sind hier deutlich weiter gezogen als im Handwerkzeugforum. Wenn Du nicht sicher bist, wo Dein Beitrag hingehört, ist er wahrscheinlich hier am besten aufgehoben.
Franz Kessler
Beiträge: 2296
Registriert: Mi 27. Nov 2019, 21:09

unser Garten in der Hitze *MIT BILD*

Beitrag von Franz Kessler »


Hallo

Die seit Wochen anhaltende Hitze macht unserem Garten sehr zu schaffen, obwohl wir immer ausreichend Wasser haben und jeden Tag fleißig wässern, es will nicht so wachsen wie nach einem warmen Regen.
Die Kartoffelernte ist schon seit einigen Wochen abgeschlossen, wir hatten Glück, durch das frühe ausbringen hatten die Knollen offenbar sehr gute Bedingungen, wir sind der Meinung, eine solche gute Ernte hatten wir noch nicht, eine schöne Belohnung, hatte ich doch zeitweise nur die linke Hand zur Verfügung.
Die letzen Wochen vor der Kartoffelernte hatten wir nicht mehr gewässert, wir hatten schon zwei mal die Krautfäule herbei gewässert, das soll uns nicht mehr passieren.
Das trockene Wetter hatte unseren Gartenboden richtig hart werden lassen, stach ich da mit der Grabgabel ein, ergab es kräftige “Bollen”, die ich auf die Seite rollte, unser Sohn machte sich lustig über meine “Erdarbeiten” und will im nächsten Jahr einen kleinen Bagger ausleihen.

Bild 1



Bei der Ernte sortiere ich in drei Größen, auf die Kleinen freue ich mich besonders, gekocht in der Schale mit allerlei Quark-oder Käsevarianten, das ist für mich ein Leckerbissen.

Bild 2



In die Ampelschale kommen zum einen Steine, dann die Unkräuter, die tragen meistens schon Samen, ich nehme sie dann vorsichtig auf und vermeide, dass der Samen ausfällt, diese und ähnliche Maßnahmen führen dazu, dass immer weniger Unkraut hoch kommt.

Nun zwei Bilder, auf denen man erkennen kann wie ich die Saat ausbringe, das grüne sind Kunststoff-Paletten, diese fülle ich mit Anzuchterde, den Samen streue ich in diesem Falle auf den glatten Boden einer Dose, daneben ein Blumentopf, auf dessen Unterseite ich einige Tropfen Wasser aufbringe.

Bild 3



Bild 4



An unserem Brennholz finde ich immer einen Holzspan, diesen feuchte ich im Wasser an, nehme mit ihm nun ein Samenkorn auf und streife es in einem der Töpfchen ab, es kommt öfter auch mal vor das mal zwei oder drei Samenkörner mitgehen, das nehme ich in Kauf, handelt es sich nicht gerade um Tomaten-Samen, wo es immer öfter vorkommt, dass nur 6 Samenkörner in der Tüte sind.
Ein weiterer Vorteil, ich kann die Paletten der Witterung entsprechend lagern, gerade bei dem heißen Wetter der letzten Tage, kann die Hitze und die direkte Sonneneinstrahlung den Keimvorgang stören, erst nach einigen Fehlversuchen fand ich da Lösungen.
Bei dieser Hitze stelle ich die Paletten auf unser Brennholz, da ist Nordseite und hier keimt es gut, ist es kühl stelle ich die Paletten in unseren “Gurgenpalast”, ein Folienhaus, da hab ich für diesen Zweck zwei Regale angebracht.
Auch wenn der Samen aufgegangen ist, stelle ich die Paletten auf diese Regale.
Dies Art des sähen hat einige Vorteile, so z.B. bei Chinakohl, der wird, wenn er aufgeht gerne von Erdflöhen angegangen, ein Fressfeind, den man kaum sieht, der aber oft die kleinen Pflanzen so schwächt, das sie eingehen.
Hier Chinakohl, den ich nun in dem Zustand versetze, ´bevor ich setze, lasse ich die Wurzelballen etwas antrocknen, dann fallen sie nicht so leicht auseinander.

Bild 5



Hier eine vom Erdfloh arg zugerichteter Chinakohl, eigentlich ist dieses Gemüse eine sehr schnell wachsende Pflanze, aber unter solchen Widrigkeiten darbt sie dahin.

Bild 6



Dieses letzte Bild ist schon einige Tage alt, vorgestern hat es mal kurz geregnet, ich glaube nun haben die armen Pflanzen es doch noch geschafft.

Auch bei Bohnen gibt es diese Probleme mit dem Erdfloh, öffnet sich die Bohne beim Keimen, erscheinen zwei kleine Blätter, auf dieses zarte Grün sind die Erdflöhe besonders scharf.
Am Anfang hatte ich große Mühe, Bohnen zu ziehen, ich hab zeitweilig alle Bohnen in Töpfen vorgezogen, was Mühe und jeden Menge Anzuchterde kostete, alles andere an Erde war ja mit Erdflöhen behaftet, wie gesagt, man sieht sie ja kaum.
Nun gehe ich anders vor, ich achte auf den Wetterbericht und zwar auf die Wochenvorhersage, wird etwa in drei bis vier Tagen warmes Wetter vorher gesagt, lege ich die Bohnen, im besten Falle öffnen sich die Bohnen bei Beginn des warmen Wetters, dann starten die Bohnen durch, die kleinen saftigen Blätter sind nur für wenige Stunden der Fressgefahr ausgesetzt, in diesem Jahr hatte ich mit den Stangenbohnen und Buschbohnen richtig Glück, ich hatte kaum Ausfälle.
.
In diesem Jahr hab ich nicht rechtzeitig in den kleinen Töpfen gesät (wegen der Arbeit an der Küche), säte also um Zeit zu sparen direkt in die Erde, auf dem folgenden Bild erkennt man links die durchgehende Reihe Zuckerhut, zweite Reihe hinten Chinakohl und vorne zwei Sorten Endivie.

Bild 7



In diesem Falle gibt es dann das Problem, gerade bei so heißem Wetter die kleinen Pflanzen umzusetzen, hier habe ich viele Fehlversuche hinter mir, bin aber nun in der Lage, auch bei so heißem Wetter wie letzte Woche Pflanzen zu setzen.
Ich gehe hin und wässere kräftig den Boden, in dem die zu setzenden Pflanzen stehen, lasse das Wasser ein wenig einziehen, steche mit der Pflanzenkelle (von Dieter) ganz in er Nähe der Pflanzen ein und entnehme der Erde ein Teil aus der Reihe, diese lege ich dann in ein Behältnis und drücke mit den Fingern diesen angefeuchtete Erdklumpen vorsichtig zusammen, greife ich nun nach einer Pflanze (am Blatt) und ziehe vorsichtig hoch, löst sich der Wurzelballen aus der Erde, je nach Pflanze hängt auch noch feuchte Erde an den Wurzeln.
Mit dem Setzholz steche in nun in die Erde, gieße Wasser nach, steche mit dem Setzholz in die nun feuchte Erde, oft vergrößere ich noch das Loch, um dann die vorsichtig entnommen Pflanze in die feuchte Erde einzudrücken.
Auf dem Bild hab ich eine Chinakohl-Pflanze in der Hand, Endivie hat ganz andere Wurzeln, da bleibt fast nie Erde hängen, wachsen aber gut an, man sagt alle Zichorien-Pflanzen wie z.B. Zuckerhut lassen sich schlecht umpflanzen, mit der oben geschilderten Methode hab ich kaum Ausfälle.

Bild 8



Zum Thema Ausfälle, ich setze immer Reserve-Pflanzen, gibt es Ausfälle, auch zu einem späteren Zeitpunkt, steche ich um die Pflanze mit der Kelle ein und nehme den ganzen Ballen mit der Pflanze und versetze ihn.
Mich wundert, das immer mehr Hobbygärtner ihre Pflanzen vorgezogen im Gartencenter kaufen, ich ziehe mir bis auf wenige Ausnehmen die Pflanzen selber, erstens weis ich oft nicht welche Sorten angeboten werden, da heißt es lapidar z.B. Kopfsalat, es gibt ein solch große Vielfalt von Sorten, darauf möchte ich auf keinen Fall verzichten, ein anderer Punkt, das aufgehen der Pflanzen ist für mich immer wieder ein spannender Moment, früh morgens der erste prüfende Blick, kommt schon das erste grün.

Unsere Blumenecke überrascht uns jeden Tag aufs neue, der Boden scheint den Blumen gut zu tun, ich werde oft gefragt, ob ich den die Blumen zu dicht gepflanzt hätte, ich hab mich bei allen Sorten an die Abstände gehalten, wie sie auf den Samentüten stehen.

Bild 9



Die vielen Blumen locken eine Vielzahl von Insekten, vor allem das Taubenschwänzchen kommt in immer größerer Zahl, da scheint es ähnlich wie bei Bienen ein gutes Informationssystem zu geben.
Dieses Insekt ist bei uns erst seit einigen Jahren zu sehen, was mich an dem Tier fasziniert, selbst bei starkem Wind schaffen sie es ruhig in der Luft zu stehen, sonst würden sie ja nicht den langen Rüssel in die Blütenkelch bekommen.

Bild 10



Bild 11



Gruß Franz



Wolfgang Jordan
Beiträge: 1340
Registriert: So 5. Jan 2014, 20:47
Kontaktdaten:

Re: unser Garten in der Hitze

Beitrag von Wolfgang Jordan »


Lieber Franz,

ich möchte kein Spielverderber sein, und für Gartenfreunde ist dein Bericht sicher sehr interessant. Aber mit Holzbearbeitung hat das ja nun nicht so viel zu tun. Dafür gibt es doch genug andere Foren.

Gruß, Wolfgang

Pedder
Beiträge: 5445
Registriert: So 8. Dez 2019, 14:41
Kontaktdaten:

Ver-wässern

Beitrag von Pedder »


Hallo Wolfgang,

natürlich soll man ein Forum nicht verwässern aber hin und wieder ein Offtopic Beitrag schadet sicher nicht (Schon gar nicht so ein liebevoll gemachter!).
Ich habe neulich schon vorgeschlagen, das Testforum umzuwidmen (Gartenforum war ein Vorschlag). Vielleicht diskutieren wir das ja mal.

Mir ist das in jedem Fall lieber so, als Franz' Holz-Beiträge in einem Küchenforum suchen zu müssen.

Liebe Grüße
Pedder

Rolf Richard
Beiträge: 3390
Registriert: Do 16. Mär 2017, 07:44
Kontaktdaten:

Re: OT-Forum?

Beitrag von Rolf Richard »


Wie wärs mit einem Bereich "Off Topic", "Small Talk" oder ähnlich?

Im Übrigen finden ich so einen Gartenbeitrag auch nicht so schlimm. Ein OT in der betreffzeile und gut ists.

Gruss
Rolf

Franz Kessler
Beiträge: 2296
Registriert: Mi 27. Nov 2019, 21:09

bin ich im richtigen Forum?, ich denke ja

Beitrag von Franz Kessler »


Hallo

Ich hätte sicher meine Beiträge über unseren Garten eingestellt, hätte ich nicht Zuspruch erhalten, nicht über das Forum, sondern per Mail, ich wurde ermuntert öfters solche Beiträge zu schreiben, ein Mailschreiber erwähnte, Dieter biete ja auch Gartenwerkzeuge an.

Sollte ich feststellen, das die Mehrheit gegen solche Beiträge sind, dann lasse ich es, einige die ja auch im Boschforum tätig sind, können sich vielleicht noch erinnern, dass ich bei Bosch einige ähnliche Berichte einstellte, die Nachfrage war sehr rege, mittlerweile hab ich bei Bosch seit längerer Zeit das Schreiben eingestellt.

Aber in den nächsten Tagen beschäftige ich mich wieder mit Holz, dann geht es mit der Küche weiter.

Gruß Franz

Heinz Kremers
Beiträge: 2694
Registriert: Mi 12. Aug 2015, 19:10

Re: bin ich im richtigen Forum?, ich denke ja *MIT BILD*

Beitrag von Heinz Kremers »


Hallo Franz,

Du solltest so irgendwo am Bildrand schon mal ein Stück Holz liegen haben, z.B. Abfallholz von der Küchenfertigung.
Hier kannst Du z.B. sehen, wie geschickt man den selbst gemachten Terrassentisch ins rechte Licht setzen kann :-)))



Jeder, der hier länger unterwegs ist weiß, daß Du im Sommer überwiegend im Garten bist und es ist doch schön, gelegentlich von Dir zu hören, daß es Dir gut geht.

Gruß
Heinz


HannesH
Beiträge: 39
Registriert: Di 16. Feb 2021, 14:01

Re: bin ich im richtigen Forum?, ich denke ja

Beitrag von HannesH »


Hallo!

Erstmal danke an Franz dass er uns in seinen Garten blicken lässt, da könnt' ich neidisch werden.

Ich finde es absolut nicht tragisch, wenn man hin und wieder auch mal Leidenschaften anderer kennenlernen darf, wobei uns der Franz ja auch seine Holzseite nicht vorenthält. Ich freue mich jedenfalls auch über diese Beiträge!

Schönen Tag auch!

Hannes

Dirk Baltzer
Beiträge: 124
Registriert: Sa 9. Feb 2013, 15:05

Re: bin ich im richtigen Forum?, ich denke ja

Beitrag von Dirk Baltzer »


Hallo Franz,
auch ich möchte Dich ermuntern, weiter Bilder von Deinem Garten zu posten. Dein profundes Wissen sowie die didaktisch gut dargebotenen Beiträge sind eine tolle Bereicherung und Motivation für viele, glaube ich. Wenn man nur etwas mehr Zeit hätte....
Viele Grüße und baldige Abkühlung wünscht,
Dirk

Franz Kessler
Beiträge: 2296
Registriert: Mi 27. Nov 2019, 21:09

Re: bin ich im richtigen Forum?, ich denke ja *MIT BILD*

Beitrag von Franz Kessler »


Hallo

Noch einige Bemerkungen zu unserem Garten, als erstes, es hat sich eine Tomate gebildet, die bringt 700 Gramm auf die Waage, vielleicht hätte es noch einige Gramm mehr gegeben, der Strunk riss und die Tomate drohte auf den Grund zu fallen, so musste ich sie entfernen.
Meine Annahme, dass oben an der Südseite ein guter Tomatenstand ist, hat sich voll bewahrheitet.



Zur Tomaten Ernte, meine Nachbarn sprechen schon vom bevorstehenden Ende der Tomaten-Saison, in unserer Kutsche geht die Ernte erst richtig los, das zeitversetzte ausbringen der Pflanzen ist eine gute Sache, auch hab mir etwa drei oder vier Pflanzen in Reserve gehalten, es kommt immer wieder vor, dass einzelne Pflanzen schon nach kurzer Zeit sich verabschieden, z.B. hatte ich eine Pflanze, die erbrachte einen starken ersten Bewuchs, brachte aber keinen weiterführenden Trieb hervor, die ersetzte ich dann mit einer der Reserve-Pflanzen, mein Frau schüttelt zwar den Kopf, wenn sie sieht, wie ich diese Reserve-Pflanze dahin darben lasse, werden die aber dann gepflanzt, sie sind nicht nachtragend, die wachsen mit Begeisterung an.



Der Garten von oben betrachtet, ins grübeln bringen mich die Sonnenblumen, wie man sieht, treiben alle mehrere Blüten, bisher hatte ich das Gefühl, sähe ich neue Blumen aus gekauftem Samen, ergeben sich immer eine Blüte, nehm ich die Pflanzen, die im Frühjahr von alleine wachsen, denn treiben die mehrere Blüten, das stimmt in diesem Jahr nicht, in diesem Jahr treiben alle mehrere Blumen, keine Ahnung was hier die Gründe sind.



Im letzten Winter gab meine Frau die Devise aus, mehr Zuckerhut, diese Pflanze hat einige Vorzüge, sie hat kaum Fressfeinde, sie verträgt einige Grate Frost und es ist nun mal so, der Salat schmeckt am besten, wenn er frisch aus dem Garten geerntet wird, Endivie neigt oft zur Fäulnis, Chinakohl, so gerne wir ihn auch essen, mit zunehmender Dauer im Garten tauchen immer mehr Raupen auf, es kann vorkommen, die schönsten Köpfe sind innen total durchfressen von Raupen, spritzen will man nicht, daher die Aussage meiner Frau mit dem Zuckerhut.
Im Moment sind nun die ersten Pflanzen zum ernten, gestern hab ich die letzten kleinen Pflanzen gesetzt, auch hier wieder der zeitliche Versatz, ob der gestern gesäte Zuckerhut noch feste Köpfe ergeben, hängt vom Verlauf des Herbstes ab, ist er schön, wird's noch was, wenn nicht, auch nicht schlimm, bisher erlebte ich nur einmal, dass es nicht's mehr gab.



Gruß Franz

Joachim Thiel
Beiträge: 188
Registriert: Di 25. Okt 2016, 14:52

Re: du bist hier richtig *MIT BILD*

Beitrag von Joachim Thiel »


Hallo Franz
Mit aller höchstem Respekt betrachte ich deine Bilder.
Deine Leistung lässt sich nicht genug würdigen, besonders in diesem Sommer.
Bei mir sieht es sehr traurig aus, paar Zucchini, den Rest kann man vergessen.
Das Kilo kostet im Geschäft 0,79€ , dafür könnt ich meine noch nicht einmal verkaufen.
Zu unförmig , zu groß, zu klein , viele haben Wachstumsstörungen durch die Hitze.
Warum machst du das.
Ich wohne im ehemaligen Obstbaumgürtel unserer Gemeinde.
Es gibt 31 Häuser in meiner Straße , 14 Hunde und drei Nutzgärten, was Essen die anderen.
Die Apfelbäume hängen zZ brechend voll, sollte es die nächsten Wochen regnen ,
werden sie auch brechen ,oder ganz umfallen, wer braucht sie noch.
Wir haben einen Hundekackweg , wird gut angenommen, nur der Autoverkehr stört etwas.
In einem benachbarten Naherholungsgebiet wurde letzte Woche ein Wasserspielplatz eröffnet , für > 500t€.
Spaß muss es machen.
Am Wochenende hat der örtliche Obst und Gärtenbauverein ein Fest.
Bin kein Mitglied, aber hab wieder das Auto gepackt.
Am Sonntag werd ich versuchen den ein oder anderen einwenig zu bewegen.
Vielleicht gelingt es mir mit meinem Grünzeug ein oder zwei Quadratmeter Kiesöde zu verhindern.
Garten macht Spaß , wenn es bei mir auch weniger für Magen und mehr fürs Herz ist .
Ich wünsch dir und deiner Frau, dass trotz Raupen und Trockenheit die Freude am Garten noch lange hält.
Gruß Joachim



Antworten