Hegner Dekupiersägen

Das ganze Thema rund um die Holzbearbeitung wird hier diskutiert. Die Grenzen sind hier deutlich weiter gezogen als im Handwerkzeugforum. Wenn Du nicht sicher bist, wo Dein Beitrag hingehört, ist er wahrscheinlich hier am besten aufgehoben.
Veronika Zenz
Beiträge: 120
Registriert: Sa 28. Jul 2012, 21:17
Kontaktdaten:

Hegner Dekupiersägen

Beitrag von Veronika Zenz »


Hallo zusammen,

Ich überlege mir eine Dekupiersäge zuzulegen. Die Hegner Sägen werden ja überall hochgelobt, ich bin mir aber nicht sicher welches Modell für meinen Anwendungsfall das passende ist. (Multicut 1, 2, mit drehzahlregelung oder ohne). Ich werde voraussichtlich nur Holz sägen, dass aber in allen möglichen Stärken, also durchaus auch mal 50mm Hartholz.
Gibt es hier jemand im Raum Wien / Niederösterreich, der eine Hegner zu Hause stehen hat, und bei dem ich mal ein paar Probeschnitte machen könnte?

Liebe Grüße,
Veronika



Achim Wiedemann

Re: Hegner Dekupiersägen

Beitrag von Achim Wiedemann »


Hallo Veronika
ich habe schon einige Jahre eine Hegner 2S im Gebrauch und bin sehr zufrieden, aber, wenn ich nochmal eine kaufen würde nur zum regeln. Es gibt Materialien ,auch beim Holz, da ist das Tempo einfach zu schnell. Natürlich ist das auch eine Preisfrage zwischen den einzelnen Maschinen. Auf jeden Fall bist du mit einer Hegner immer gut beraten.
Liebe Grüße aus Stuttgart Achim

Jörg Slavicek
Beiträge: 16
Registriert: Do 8. Apr 2021, 10:19

Re: Hegner Dekupiersägen

Beitrag von Jörg Slavicek »

[In Antwort auf #80910]
Hallo Veronika,
die Wahl der Säge hängt natürlich vom Einsatzzweck ab, aber ich schließe mich ganz der Aussage von Achim an. Seit 2 Jahren arbeite ich mit einer Hegner SE und kann mir gar nicht vorstellen, wie ich ohne Drehzahlregelung schwierige Schnitte (in vorwiegend dünnen Materialien) durchführen könnte.
Du könntest eventuell in Pflichtschulen mit Werkunterricht fündig werden, da werden vielfach Dekupiersägen eingesetzt. Ich bin übrigens im Ennstal daheim, wenn das für dich eine Option wäre.

LG Jörg

Veronika Zenz
Beiträge: 120
Registriert: Sa 28. Jul 2012, 21:17
Kontaktdaten:

Re: Hegner Dekupiersägen

Beitrag von Veronika Zenz »


Hallo Achim,

Danke für deine Rückmeldung! Kannst du genauer beschreiben in welchen Fällen du dir eine Regelung wünschen würdest? Kommt das auf die Holzart an (weichholz anderes tempo als Hartholz?), oder auf die Stärke des zu verarbeitenden Materials oder auch auf die Komplexität der Vorlage (kleine Aussparungen vs großzügige Radien)?

Alles Liebe,
Veronika



Achim Wiedemann

Re: Hegner Dekupiersägen

Beitrag von Achim Wiedemann »

[In Antwort auf #80916]
Hallo Veronika,
genau das ist der Punkt. Wenn ich ganz feine Arbeiten wie Intarsien oder aber auch sehr weiches Holz, zu Beispiel Balsa für Modellbau säge, ist die Geschwindigkeit zu hoch. Ebenso bei sehr engen Radien oder anderen kleinen Ausschnitten ist man ( ich) schnell über das Ziel geschossen. Ein Freund hat die gleiche Maschine und würde ebenfalls eine zum Regeln vorziehen. Bei sehr schwierigen Schnitten greife ich sogar auf meine alte Handlaubsäge zurück. Bei Werkstattbildern ist eine Arbeit von mir zu sehen, da kannst du sehen was ich auch mache. Da hab ich aber auch Metall, Knochen oder Kunststoff ist eine Regelung von Vorteil.
Liebe Grüße Achim

Felix
Beiträge: 314
Registriert: So 8. Dez 2019, 16:43

Re: Hegner Dekupiersägen

Beitrag von Felix »


Hallo Veronika,

ich habe eine ältere 1er. Diese hat nur eine Geschwindigkeit u. damit säge ich alles.
Holz was so kommt, Alu bis 20 mm u. auch Stahl bei 5 mm.
Hauptsächlich bei Metallen, wegen dem ausglühen der Spitzen u. bei versch. Kunststoffen,
wie Thermoplasten u. Plexiglas wäre eine langsamere Geschwindigkeit wegen dem verkleben / verschweissen von Vorteil.
Ggf. wäre eine Alternative eine "Excalibur".

Grüsse
Felix

Bernhard Schöner
Beiträge: 47
Registriert: Sa 28. Jul 2012, 21:16

Re: Hegner Dekupiersägen

Beitrag von Bernhard Schöner »

[In Antwort auf #80910]
Hallo Veronika,

seit langen langen Jahren hab ich eine Hegner Dekupiersäge (ohne Drehzahlreglung) hab mir lediglich einen Fußschalter gebaut, das erleichtert sehr das Arbeiten. Vor ein paar Wochen hab ich einen Blockintarsien Workshop gemacht und da wird viel an solchen Sägen gearbeitet. Es standen 2 Hegner rum und eine Excalibur und was soll ich sagen... ich war absolut begeistert von der Excalibur! Das Sägeblatt einspannen (und somit auch Innenschnitte zu machen) ist deutlich einfacher als bei der Hegner, weil es keine kleinen Zusatzbacken braucht. Bei der Hegner schwenkt man für Schrägschnitte den Tisch (geht aber nur nach einer Richtung!), bei der EX kann das Sägeaggregat in beide Richtungen geschwenkt und der Tisch bleibt somit horizontal. Das Spannen und entspannen geht deutlich einfacher, schneller und reproduzierbarer und ebenso läuft die Ex meineserachtens deutlich ruhiger, zudem ist die die Geschwindigkeit regulierbar. Als letzter Pluspunkt fällt mir auf die Schnelle noch ein, daß die Excalibur eine sehr gut funktionierende Absauge hat (naja einen Absaugstutzen, an den man einen Staubsauger anschließt, und das funktioniert sehr effektiv, die Hegner bläst nur die Späne weg...) und daß sie 150€ billiger als die Hegner ist.

Nein ich will die Hegner nicht schlecht machen, sie hat sicher auch viele Pluspunkte, aber JETZT würd ich mich für die Excalibur entscheiden... hab auch eine gekauft für meinen Job und hab es nicht bereut!

Viel Spaß beim Sägen und beim Einkauf!

Bernhard

Veronika Zenz
Beiträge: 120
Registriert: Sa 28. Jul 2012, 21:17
Kontaktdaten:

Re: Hegner Dekupiersägen

Beitrag von Veronika Zenz »

[In Antwort auf #80910]
Danke allen für die Rückmeldung! Damit steht für mich fest, dass ich eine Maschine mit Drehzahlregelung haben möchte. Die Excalibur werde ich als Alternative zur Hegner auch in Erwägung ziehen.

Was haltet ihr eigentlich davon eine Dekupiersäge im Wohnzimmer zu betreiben? Ohne Absaugung macht das vermutlich keinen Sinn. Obwohl schade, denn sonst wäre es so schön leise... Aber wie viel Staub bleibt denn trotz angeschlossener Absaugung in der Luft? - aus dem Beitrag von Bernhahrd zu schließen ist die Absaugmöglichkeit zumindest bei der Hegner ja nicht besonders effektiv. Könntet ihr euch vorstellen die Säge in einer Wohnung (btw mit Kleinkind) zu betreiben?

Veronika Zenz
Beiträge: 120
Registriert: Sa 28. Jul 2012, 21:17
Kontaktdaten:

Re: Hegner Dekupiersägen

Beitrag von Veronika Zenz »


Danke, jetzt kann ich mir das gut vorstellen - und weiß damit dass ich die Drehzahlregelung für mich ein häufig benötigtes Feature sein wird.
Deine Miniaturwerkstatt habe ich mir schon öfter angeschaut, und bin immer wieder beeindruckt von der Detailtreue. schon allein die funktionierend Spannvorrichtung in der Hobelbank, und dann die ganzen funktionsfähigen Sägen, Hobeln etc, toll!


Pedder
Beiträge: 5445
Registriert: So 8. Dez 2019, 14:41
Kontaktdaten:

Re: Hegner Dekupiersägen

Beitrag von Pedder »


Hallo Veronika,

wenn ich unsere (recht alte) Hegner im Keller betreibe, meint meine Frau, es sei im Wohnzimmer, so schön leise ist das. :o)
Ob die Vibrationen sich bei den modernen Sägen weniger übertragen? Die von Fritz, der in Wirklichkeit Felix heißt,
die ich beim letzten Darmnstadttreffen benutzen durfte(ich hoffe, sie hat sich von dem Erlebnis erholt), vibriert etwas weniger, aber immer noch tüchtig.

(und um das auch noch gleich klarzustellen: Felix' Säge ist super, nur leise im Wohnzimmer ist was anderes. )

Liebe Grüße
Pedder

Antworten