Holzkraft Maschinen

Das ganze Thema rund um die Holzbearbeitung wird hier diskutiert. Die Grenzen sind hier deutlich weiter gezogen als im Handwerkzeugforum. Wenn Du nicht sicher bist, wo Dein Beitrag hingehört, ist er wahrscheinlich hier am besten aufgehoben.
Erich Biehler

Re: Holzkraft Maschinen

Beitrag von Erich Biehler »


Hallo Dietrich,

kann dir nur zustimmen.
Möchte folgendes ergänzen:
Die Firma Flott gibt es zwar nicht mehr, habe selbst eine Abricht-/Dickenhobel von Flott, mit der ich insgesamt zufrieden bin. Die Maschine ist gut 30 Jahre alt.
Trotzdem keine Probleme mit Ersatzteilen bzw. Beratung.
Einen wirklich guten Service bietet die Firma Kräku, die die Nachfolge von Flott übernommen hat. Die aktuelle Abrichte von Kräku ist weitgehend baugleich. Man hat hier die jahrzehntelange Erfahrung weiterentwickelt.

Gruß
Erich Biehler

PS: Tipp ebay, z.Zt. Abrichte im Angebot

Dietrich
Beiträge: 4724
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 22:01

Re: Holzkraft Maschinen

Beitrag von Dietrich »


Hallo Erich,

natürlich gibt es "Flott" noch, nur bauen die keine Maschinen zur Holzbearbeitung mehr.
Die bauen grundsolides Zeug, nach meiner info haben die auch die Ulmia-Maschinen gefertigt.
Über die Ulmia KS 2 hatten wir uns vor kurzem hier unterhalten, die ist über jeden Zweifel erhaben!
Für die Maschinensuchenden: auch die 3 Rollen Bandsäge von Metabo wird von E-B weitergebaut, habe ich auf der Messe schon laufen sehen, sehr ruhig.

Gruß Dietrich

Volker Hansen
Beiträge: 741
Registriert: Sa 28. Jul 2012, 21:17

Re: Holzkraft Maschinen

Beitrag von Volker Hansen »

[In Antwort auf #1393]
Hallo Detlef, mein Holz kaufe ich in einer Zimmerei mit angeschlossenem Sägewerk. Dort kann ich jede Holzsorte beziehen und mir die Bohlen aufsägen lassen. Außerdem gibt es dort jede Menge Holzabfälle, die sich für Kleinmöbel und Leimholzbretter bestens eignen.

Gruß Volker

Markus
Beiträge: 546
Registriert: Sa 28. Jul 2012, 21:17

Re: Holzkraft Maschinen

Beitrag von Markus »


Nun ja, das Punkt ist halt, es gibt einerseits sehr professionelle Maschinen, bei den Fräsen z.B. Panhans, Martin, Felder usw. Auch wenn ich den Platz dafür habe, sowas ist neu für mich erstens zu teuer und zweitens doch vielleicht etwas zu "oversized", weil doch eher für Industrie und größere Handwerksbetriebe gedacht. Die typischen Heimwerkermaschinen wie Scheppach, EB sind mir einfach doch zu sehr "heimwerkermäßig" aufgemacht, bei geringem Platzbedarf ja sinnvoll, aber da Platz inzwischen nicht mehr mein Hauptproblem ist, möchte ich Dinge wie einen massiven Gusstisch an einer Fräse nicht missen. Leider bietet der Markt in dem Segment, also grundsolide Standardmaschinen, gedacht für kleinere Handwerksbetriebe, nur eine geringe Auswahl

Georg
Beiträge: 1254
Registriert: Sa 28. Jul 2012, 21:16

Re: Holzkraft Maschinen

Beitrag von Georg »


Probiers doch mal mit Hammer-Maschinen.

Dietrich
Beiträge: 4724
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 22:01

Re: Holzkraft Maschinen

Beitrag von Dietrich »


Hallo Markus,

versteh ich jetzt nicht, ich hatte Dir unter anderem die TF 904 und den Hobel 333 von E-B genannt, beides sind Maschinen mit Graugusstischen, beide etwa um 140 kg schwer, sämtliche relevanten Anschläge haben 0,1 mm Einteilung, was die Maschinen auch hergeben. Diese Maschinen sind grundsolide, noch schwerer noch genauer (wenn es überhaupt genauer geht), ist nicht mehr zu bezahlen im Hobbybereich!
Ich schneide mit meiner TKS 35cm breites Wellenprofil exakt auf Gehrung, ebenso eine 63 cm breite und 2,2m lange Buchenarbeitsplatte (45mm Stärke), was will ich mehr! Wozu braucht man mehr?
Schau Dich doch auch in Nürnberg auf der Messe um, dort hast Du Auswahl!

Gruß Dietrich

Andreas Hörmann

Re: Holzkraft Maschinen

Beitrag von Andreas Hörmann »

[In Antwort auf #1396]
Hallo Dietrich,

werde mal Deine Seite studieren, hört sich gut an.
Andreas

Bernhard Kühnen

Re: Holzkraft Maschinen

Beitrag von Bernhard Kühnen »

[In Antwort auf #1418]
Hallo Markus,

wenn Du in der glücklichen Lage bist, Dir keine Sorge über den Platz machen zu müssen, dann hast Du zwei Möglichkeiten.
1.) Internet und dann aber eine schöne Altendorf
oder aber 2.)neu die Profiserie von Scheppach (komme jetzt nicht auf den Namen - sind aber weiße Maschinen)

In der Tat hat Dietrich recht, die Flottmaschinen oder Ulmia waren tolle Geräte, aber wohl einfach zu teuer. Aus diesem Grunde sind wohl auch Magnum und Kity eingestellt worden, weil die Differenz zu echten Profigeräten einfach zu klein war.

Scheppach, insbesondere die große Bandsäge und die große Tischkreissäge ist auch interessant. sicher auch Felder und Hammer Geräte.

Grüße
Bernhard



Markus
Beiträge: 546
Registriert: Sa 28. Jul 2012, 21:17

Re: Holzkraft Maschinen

Beitrag von Markus »


Nun ja, die Altendorf ist schon hier...
Profiserie von Scheppach, meinst Du die Ixes-Maschinen? Finde leider im Netz nicht so richtig Infos darüber.
Ulmia/Flott - hab selber ne Flott Abrichte/Dickte, ist schon vernünftig gemacht. Kenne die übrigen Maschinen aus diversen Schul- und anderen kommunalen Werkstätten, excellent. Die Flottjet-Nachfolgefirma Kräku hat auch ne Fräse im Programm, sieht mir aber eher nach einer umlackierten Rojek-Maschine (Tschechischer Hersteller)aus.

Felder/Hammer hat leider kein Händler bei mir in der Umgebung rumstehen, daß man sich mal ein genaueres Bild machen kann.
Werd wohl Dietrichs Ratschlag mit dem Messebesuch in Nürnberg befolgen, hoffe ich krieg das zeitlich gebacken.

Juergen Fuchs
Beiträge: 135
Registriert: Sa 28. Jul 2012, 21:17

Klauenzahn

Beitrag von Juergen Fuchs »

[In Antwort auf #1391]
Hallo Volker,

wenn man den Amis glauben kann, laesst sich auch mit einem 12-18 mm Band eine Bohle sauber auftrennen. Wichtig ist, dass die Vorzugsrichtung des Saegebandes (engl. lead) durch einen Winkel am Anschlag kompensiert wird.

In Amerika gibt es Baender mit positivem Spanwinkel (Klauenzahn, engl. Hook Tooth), die bei genuegender Leistung der Saege einen hohen Vorschub erlauben sollen. Dieser Baender werden dort zum auftrennen eingesetzt.

Weiss jemand, ob und wo man Baender mit Klauenzahnung erhalten kann?

Leider kenne ich in Duesseldorf keinen Holzhaendler, der selber auftrennt. Daher traeume ich nach wie vor von einer Bandsaege mit ca. 30 cm Schnitthoehe.

Viele Gruesse

Juergen

Antworten