Wabeco-Teile, Erfahrungen *MIT BILD*

Das ganze Thema rund um die Holzbearbeitung wird hier diskutiert. Die Grenzen sind hier deutlich weiter gezogen als im Handwerkzeugforum. Wenn Du nicht sicher bist, wo Dein Beitrag hingehört, ist er wahrscheinlich hier am besten aufgehoben.
reinhold
Beiträge: 1793
Registriert: Do 17. Sep 2020, 16:38

Re: Wabeco-Teile, Erfahrungen

Beitrag von reinhold »


hallo Franz,

ich möchte mich mal nicht zur Qualität der Wabeco-Teile äussern. Ich benutze den Bohrständer und den Frästisch schon seit Jahren und habe keine negativen Erfahrungen. Allerdings benutze ich ihn nicht, um Fingerzinken zu fräsen.

Aber ich möchte etwas zu Deinen Fingerzinken sagen.
Fingerzinken sind klassische Holzverbindungen mit denen Bretter (oder Brettchen) am Hirnholz-Ende miteinander verbunden werden, weil hier eine einfache rechtwinklige Verleimung von Hirnholz an Längsholz nicht halten würde. Der Sinn von Fingerzinken ist es, eine möglichst grosse Anzahl von Leimflächen zu schaffen, bei denen Längsholz mit Längsholz verklebt werden kann. Das hält.

Wenn ich Deine Bilder richtig interpretiere, hast Du die Fingerzinken an der Längsholzkante gefräst. Da sind sie aber gar nicht notwendig, denn zwei Längsholzkanten lassen sich allein durch einfaches Verleimen fest und dauerhaft verbinden.

Ausserdem sind Fingerzinken an dieser Stelle nicht stabil, weil die Zinken jetzt aus kurzem Holz sind, also leicht brechen.

Ich frage mich auch, warum Du den Wabeco-Frästisch für diese Arbeit nimmst. Er lässt aufgrund der Bauhöhe nur Zinken an ganz schmalen Werkstücken zu, lange Bretter, wie zum Beispiel Schubladenseiten, mit Zinken an der Hirnholzkante, kannst Du hier gar nicht einspannen.

Die normale Fräsmethode ist mit einem Frästisch, bei dem die Oberfräse umgekehrt herum in eine Tischplatte eingespannt ist, sodass der Fräser aus der Tischplatte nach oben zeigt. Mit einer einfach zu bauenden Vorrichtung kann dann das Werkstück durch den Fräser geschoben werden, eine Anschlagzunge stellt die erforderliche Wiederholgenauigkeit her. Mit dieser Vorrichtung lassen sich leicht Fingerzinken an der Schmalseite (Hirnholzseite) von Bretter und wenns denn sein muss auch an der Längsseite herstellen.

Wenn Du vor hast, viel mit Zinken-Verbindungen zu arbeiten, dann würde ich anregen, dass Du Dich mal über diese Methode informierst. Ich kenne Guidos Buch nicht, kann mir aber vorstellen, dass da einiges dazu drin steht.

mit vielen Grüssen und den besten Wünschen für den Erfolg.
reinhold

Dietrich
Beiträge: 4727
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 22:01

Re: Wabeco-Teile, Erfahrungen *MIT BILD*

Beitrag von Dietrich »


Hallo Franz,

ich sehe da ähnliche Probleme wie auch Reinhold.
Du schreibst im Vorspann das Du bisher Fingerzinken mit dem Wanknutblatt in der TKS gefertigt hättest, vllt. könntest Du es mal mit einem
Verstellnuter probieren. Es sollte dann aber ein Tischkreissägen-Verstellnuter sein, passend im Durchmesser und Aufnahme.
Man erkennt diese Nutwerkzeuge am verstärkten Mittelteil, im Gegensatz zu den bekannten Tischfräsen-Verstellnutern.

Selbst stelle ich Fingerzinken sehr gerne her, früher mit dem Festo VS 500 und seit einigen Jahren mit der Porter-Cable Verbindungseinheit, die es früher als 400mm breites Modell von Metabo gab. Man sieht sogar noch das man mit einem breiten Schruppfräser "Porter-Cable" bereinigt hatte und das bis ´98 übliche Firmenlogo anbrachte:-)

Gruß Dietrich

Franz Kessler
Beiträge: 2296
Registriert: Mi 27. Nov 2019, 21:09

Re: Wabeco-Teile, Erfahrungen

Beitrag von Franz Kessler »


Hallo Reinhold, Hallo Dietrich

Ich gebe euch ja recht mit den Fingerzinken an der Längsseite, der Grund es so zu machen ist rein optischer Natur, eine Spielerei, wie man ja aus den Abmessungen erkennen kann, es sind keine Schubladen, die einzelnen Methoden kenne ich ,habe aber bisher immer mit der Wanknutscheibe gearbeitet, das gleiche System geht ja auch auf dem Frästisch, das habe ich hier im Forum kennengelernt, sicherlich auch von Guido, mal sehen, ob ich meine Teile nicht doch auf diese Art herstellen muss, nach gutem Anfang ging es heute schief, die Zinkenteilung stimmte nicht, ich konnte den Fehler noch nicht lokalisieren, die Sauna war angeheizt,

Dietrich, auf einen Verstellnuter hab ich schon lange ein Auge geworfen, bisher war aber das richtige noch nicht dabei, wie Du sagst, es muss auf die Säge passen.

viele Grüße

Franz

Franz Kessler
Beiträge: 2296
Registriert: Mi 27. Nov 2019, 21:09

Re: Wabeco-Teile, Erfahrungen *MIT BILD*

Beitrag von Franz Kessler »


Hallo

In der letzten Woche hab ich auch den zusätzlichen Fräsmotorhalter benutzt, ich stellte fest, dass ich mein Metabo-Motor nicht wie vorgesehen spannen konnte, ich musste Teile eines Bundes absägen, das Sägebild brachte einige Lunker zum Vorschein, die ich in einer solchen Dichte auch noch nicht gesehen habe, dieses Teil wurde mit steigendem Guss gegossen.

Bei diesem Teil wird mit dem geschmirgelten Bund eine Bearbeitung suggeriert, die aber nicht stattgefunden hat, das spannen auf dem Eurohals bringt bei bearbeiteten Teilen eine zufriedenstellende Ausrichtung des Fräsmotors zu Stande, bei diesem Teil ist die Orientierung mangelhaft, ich habe versucht mit Hilfe eines langen Bohrers die Achse auszurichten.



Gruß Franz


martin

Re: Wabeco-Teile, Erfahrungen *MIT BILD*

Beitrag von martin »


Hallo Franz,

beim Aufräumen ist mir gestern ein "Spezial-Frästisch" in die Hände gefallen, der wohl von der migros (CH) für den Wabeco Bohrständer vertrieben wurde.



Dazu wird der Bohrständer so umgebaut, daß der Ausleger parallel zur Vorderkante und der Maschinenträger nach unten weist.
So läßt sich die Fräse mit dem Vorschubhebel rauf und runter bewegen.
Ein Führungsbolzen (D) neben dem Fräserausschnitt sorgt für gleiche Abstände
frei nach Ottmar: als Gedankenanstoss
die komplette Bedienungsanleitung könnte ich Dir mailen

Gruß
martin


Franz Kessler
Beiträge: 2296
Registriert: Mi 27. Nov 2019, 21:09

Re: Wabeco-Teile, Erfahrungen

Beitrag von Franz Kessler »


Hallo Martin

Die Idee ist es Wert, sich näher damit zu befassen, wenn es keine große Probleme macht, kannst Du mir die Daten zukommen lassen.

Danke

Gruß Franz

Stephan Funck

Re: Wabeco-Teile, Erfahrungen

Beitrag von Stephan Funck »


Lieber Martin,

an der Anleitung für das Migros-Teil wäre ich auch sehr interessiert. Könntest Du sie mir vielleicht auch schicken? Wie sind denn Deine Erfahrungen mit dem Gerät - lohnt sich der Versuch, das Teil nachzubauen (aus Holz)?

Vielen Dank und viele Grüße
Stephan

martin

Re: Wabeco-Teile, Erfahrungen

Beitrag von martin »


Hallo Stephan,

"- lohnt sich der Versuch, das Teil nachzubauen (aus Holz)? "

lohnt sich nicht, da ich Dir das Teil zum EK von 9,-€ plus Versand anbiete.
Die Bedienungsanleitung habe ich noch nicht wiedergefunden, es war aber wohl nicht mehr als in der Kopie.

Gruß
martin

Stephan Funck

Re: Wabeco-Teile, Erfahrungen

Beitrag von Stephan Funck »


Hallo Martin,

vielen Dank, das Angebot nehme ich gern an. Ich habe eben versucht, Dir eine Email direkt zu schicken wegen Bezahlung und Adresse. Lass mich bitte wissen, wenn das irgendwie nicht geklappt haben sollte.

Viele Grüße
Stephan

Antworten