Frage zur Gratleisten aus T-Profil für Couchtisch

Das ganze Thema rund um die Holzbearbeitung wird hier diskutiert. Die Grenzen sind hier deutlich weiter gezogen als im Handwerkzeugforum. Wenn Du nicht sicher bist, wo Dein Beitrag hingehört, ist er wahrscheinlich hier am besten aufgehoben.
Antworten
Steffen Schulze
Beiträge: 9
Registriert: Mo 6. Aug 2012, 08:59

Frage zur Gratleisten aus T-Profil für Couchtisch

Beitrag von Steffen Schulze »


Hallo

Ich habe diese Frage schon in einem anderen Forum gestellt, aber dort ausser weitere Interessenten keine Antwort erhalten. Ich hoffe hier kann jemand etwas dazu sagen.

z.Z. bin ich am Bau eines Couchtisches welcher aus zwei 80x80cm 40mm dicken Buchholzplatten bestehen soll. Das Design soll so ähnlich wie der Team7 c3 sein.
Damit sich die Buchplatten nicht verziehen, wollte ich als Gratleisten T-Profile 40x20 3mm Stahl verwenden. Jetzt zu meinen Fragen:

1. Kann ich diese Profile einsetzen und sind die stark genug? Langlöcher würde ich dann noch reinbohren damit das Holz arbeiten kann.
2. in welchem Abstand soll ich die Langlöcher reinbohren. Reicht aller 10cm eines, abwechselnd auf jeder Seite des T-Profils? Sodass auf jeder Seite des T-Profils aller 20cm ein Loch ist und die andere Seite dann um 10cm versetzt ist.
3. wie weit an den Rand müsste ich die T-Profile machen, damit sich die äusseren Bereiche der Platte nicht verziehen. Reichen 2,5cm vom Rand weg?

Danke Steffen



Markus
Beiträge: 546
Registriert: Sa 28. Jul 2012, 21:17

Re: Frage zur Gratleisten aus T-Profil für Couchti

Beitrag von Markus »


Servus,

möchtest du für die Schiene einen Schlitz in die Platte sägen und eine Nut rausfräsen, so das die Schiene bündig in der Tischplatte verschwindet und diese dann verschrauben? Da Langlöcher reinzumachen, wäre zwar richtig, jedoch glaube ich nicht, das eine angeschraubte Gratleiste die Platte am werfen hindert. Eher halte ich es für möglich, das die Schraubenköpfe abreissen.

Viel besser wäre diese Lösung zur unsichtbaren Gratleiste:



Michael K.
Beiträge: 387
Registriert: So 3. Mär 2013, 22:19

Re: Frage zur Gratleisten aus T-Profil für Couchti

Beitrag von Michael K. »


Hallo Steffen,

wie soll die Zarge, die Platte aufnimmt aussehen und wie werden die Platten und warum überhaupt denn deren 2 befestigt? Mit der Bezeichnung Team7 c3, kann ich nichts anfangen (Hoffe Du baust kein gräusliches Möbelhausdesign nach, dann kauf den Kram lieber fertig). Für die von Markus wohlmeinend ergoogelte Lösung habe ich wenig Verständnis, hier ist halt ein Holzwerkerforum. Metall ist zwar nicht verboten, aber es geht nicht darum Beschläge an Platten zu schrauben. Das was dort als tolle Innovation angepriesen wird ist im handwerklichen Möbelbau nicht nötig (wenn auch vielleicht in der Serie ökonomischer, aber das ist hier bzw. mir sehr egal)

Stell doch mal ein Foto oder eine Skizze ein und dann bekommst Du sicher einige Anregungen.

Viel Erfolg,

Michael K.



Friedrich Kollenrott
Beiträge: 3111
Registriert: Fr 19. Mär 2021, 17:09

Re: Frage zur Gratleisten aus T-Profil für Couchti

Beitrag von Friedrich Kollenrott »

[In Antwort auf #63960]
Hallo Steffen,

Deine Frage ist so nicht zu beantworten.

Eine Buchenholzplatte, die aus korrekt getrockneten und orientierten Lamellen verleimt ist und nur geringen Feuchtewechseln ausgesetzt wird, verzieht sich auch ohne Gratleiste bei (geringen) Feuchtigkeitsschwankungen nicht nennenswert, das heißt auch: Sie baut gegenüber einem versteifenden Element (einer klassischen Gratleiste oder Deinem Stahlprofil) nur wenig Kraft auf und verbiegt dieses nur wenig oder praktisch gar nicht.

Ist aber schon die Platte nicht optimal (also: nicht korrekt orientierte oder nicht ordentlich vorgetrocknete Lamellen oder vielleicht sogar eine durchgehende Einzelbohle) und sind womöglich die Feuchtigkeitsschwankungen groß, dann entwickelt die Platte erhebliche Kräfte durch die sie sich selbst krummzieht. Ist dann die Gratleiste (oder ihr Ersatz) selbst nicht sehr steif, kann sie die Verformung nur marginal verhindern, ist sie steif, reisst sie womöglich ab.

Also, obs funktionieren kann hängt von vielen Faktoren ab die Du nicht nennst und vielleicht ja auch gar nicht kennst. Du wirst es ausprobieren müssen.

Eine Massivholzplatte ohne sichtbare Zarge oder Gratleiste wird ja immer wieder gewünscht. Aber sie ist ein Ding wider die natürlichen Eigenschaften des Holzes. Mit "Holzwerkstoffen" geht es, jedes moderen Türblatt macht es vor...

Friedrich



Steffen Schulze
Beiträge: 9
Registriert: Mo 6. Aug 2012, 08:59

Re: Frage zur Gratleisten aus T-Profil für Couchti

Beitrag von Steffen Schulze »

[In Antwort auf #63963]
Hallo

ich habe mal einen Link zu dem Tisch angehängt. Ich will ihn nicht komplett so nachbauen, da mir die Tischhöhe zu gering ist.
Die Meyer-Gratleisten habe ich auch schon gesehen, sind aber mit 90€ auch gut im Preis. Dafür wollte ich halt eine Gratleiste mit einem T-Profil machen. Also eine Nut einfräsen und den Rest dann bündig zur Platte einlassen. Jetzt ist die Frage ob das funktionieren würde, oder ob sich die Tischplatte trotzdem verbiegt und dann die Schrauen abereisen. Dann würde ich doch lieber auf die Meyer-Profile zurückgreifen, denn das Holz war eindeutig teurer :)

Gruß
Steffen



Johannes M
Beiträge: 1503
Registriert: Di 21. Jul 2020, 09:09

Re: Frage zur Gratleisten aus T-Profil für Couchti

Beitrag von Johannes M »

[In Antwort auf #63960]
Hallo Steffen,

zunächst mal herzlich Willkommen hier im Forum. Das wichtigste hat Friedrich ja schon richtig beschrieben. Hier noch ein paar Ergänzungen. Team7 benutzt gedämpfte Buche und hat jahrzehntelange Erfahrung im Umgang mit Holzauswahl und Verarbeitung. Wenn deine Platten sich verziehen wollen, werden die von dir ausgesuchten T-Profile es nicht verhindern (höchstens ein wenig verzögern). 2,5cm ist zu dicht am Rand, da besteht die Gefahr das dieser Randbereich wegbricht. Wenn Du diesen Tisch aus 40mm Bucheleimholz aus dem Baumarkt bauen willst hast Du gute Chancen das der Tisch innerhalb einiger Monate krumm wird. Wenn ich deine Erfahrung mit Holz aufgrund deiner Fragen richtig einschätze, rate ich Dir von diesem Projekt ab, da meiner Meinung nach die Wahrscheinlichkeit des Scheiterns recht groß ist.

Es grüßt Johannes



Steffen Schulze
Beiträge: 9
Registriert: Mo 6. Aug 2012, 08:59

Re: Frage zur Gratleisten aus T-Profil für Couchti

Beitrag von Steffen Schulze »

[In Antwort auf #63973]
Hallo Johannes

Da die Bucheplatten jetzt schon zugeschnitten im Keller liegen gibt es kein zurück mehr :)

Bei den Bucheplatten handelt es sich um 40mm Kernbuche mit durchgehender Lamelle (A/B-Ware) von Holzfachhandel. Die Lamellen sind dabei unterschiedlich breit. Gesägt habe ich diese dann in einer Schreinerei und der hat mir als Gratleisten auch die von Meyer gezeigt.
Sind halt auch gut teuer und da ich nach dem Couchtisch auch noch einen Esstisch anfangen wollte, hatte ich eben überlegt wie ich günstiger an solche Gratleisten kommen, da ich im Möbelhaus auch schon U-Profile bei Tischen gesehen habe.

Du schreibst das 2,5cm vom Rand zu dicht ist, wie weit sollte ich denn vom Rand weggehen damit nix passiert?

Bei dem Team 7 Tisch handelt es sich im übrigen nicht direkt um Leimholz sondern die Platte wird aus 3 Schichten zusammengesetzt. Dabei ist der mittlere Teil mit Hohlräumen versehen.

Gruß
Steffen



Markus
Beiträge: 546
Registriert: Sa 28. Jul 2012, 21:17

Re: Frage zur Gratleisten aus T-Profil für Couchti *MIT BILD*

Beitrag von Markus »

[In Antwort auf #63966]
Servus,

ich habe mir den Tisch mal angeschaut. Die untere Platte kannst du ja mit Gratleisten machen, die obere zumindest mit einer. Dazu müsste die obere Platte aber 2-teilig sein und nach dem auffädeln zusammengeleimt werden. Danach kannst du das Oberteil auf die untere Platte dübeln/ von unten schrauben. Da würde ich auch keine speziellen Gratleisten bzw. T-Schienen verwenden. Das Geld und Zeit lieber in hochwertiges Holz investieren.

edit: So sieht der Tisch übrigens aus.



Johannes M
Beiträge: 1503
Registriert: Di 21. Jul 2020, 09:09

Re: Frage zur Gratleisten aus T-Profil für Couchti

Beitrag von Johannes M »


Hallo Steffen,
entschuldige bitte die späte Antwort. Ich würde wenigsten 4-5cm Abstand lassen bis zur Nut. Damit sollte sichergestellt sein, daß das Holz, welches zwischen Nut und Tischkante bleibt, nicht abgeschert wird.

Es grüßt Johannes



Thomas Hansen
Beiträge: 105
Registriert: Sa 28. Jul 2012, 21:17

Re: Frage zur Gratleisten aus T-Profil für Couchti

Beitrag von Thomas Hansen »


Hallo Steffen,

in den von dir erwähnten Hohlräumen liegt die Erklärung. Es handelt sich, wie unsere Mitwerker aus den USA sagen, um eine Torsionbox. Das Prinzip ist im WWW unter diesem Begriff sehr schön erklärt worden. Ich habe das Prinzip nun schon zwei mal angewandt. Man kann sehr geringe Bauhöhen bei großer Stabilität erreichen und muss sich wegen sich verziehendem Material nicht groß sorgen.

Wenn das Ganze nach massivem Material aussehen soll, ist aber ein wenig Aufwand nötig, außerdem natürlich eine sorgfältige Holzauswahl. Du könntest etwa den Anleimer auf Gehrung an die beiden Deckflächen leimen, müsstest dafür aber saubere Gehrungen schneiden oder hobeln, was wiederum eine gewisse Werkstattausstattung erfordert, wenn man das nicht mit dem handgeführten Handhobel hinbekommt.

Die Lösung wird bei dir wohl nicht in Frage kommen, weil du völlig anderes Material besorgt hast, vielleicht wird so aber für dich besser verständlich, wie die das anstellen und warum du diese Schwierigkeiten vor dir siehst.

Gruß
Thomas (der hofft, nicht lehrerhaft rübergekommen zu sein.)



Antworten