Kettensäge für Zimmermannsarbeiten

Das ganze Thema rund um die Holzbearbeitung wird hier diskutiert. Die Grenzen sind hier deutlich weiter gezogen als im Handwerkzeugforum. Wenn Du nicht sicher bist, wo Dein Beitrag hingehört, ist er wahrscheinlich hier am besten aufgehoben.
Stefan Krieger
Beiträge: 245
Registriert: Mo 19. Feb 2018, 23:08

Re: Handwerkszeug für Zimmermannsarbeiten

Beitrag von Stefan Krieger »


Hallo Fabien,

Christof baut gerade an seinem Haus herum, und wenn da mal eben etwas anpassen muss und beispielsweise ein paar cm an einer Laibung wegschneiden will - dann würde ich dafür definitiv zur Handkreissäge oder noch eher zur Kettensäge greifen. Erst recht bei dicken Eiche-Balken! Bei aller Liebe für Handwerkzeuge: Einen Längsschnitt in 15-20cm starkem Eichenholz würde ich mir niemals(!) antun. Da ist dann am besten noch ein Nagel mit drin oder Putz- oder Sandreste oder so...

Christof:
Ich selbst habe mir damals in der Lehre zum Zimmermann eine Dolmar PS 115i gekauft. Das ist eine Benzin-Kettensäge mit recht ordentlicher Stärke (ich glaube ca. 3,5 PS) und standardmäßig 38er Schwert. Die wiegt ca. 5 kg und war das Standardmodell in der Firma, wo ich damals gearbeitet habe. Vom Gewicht her lässt die sich noch recht gut führen, wenn man auch mal nicht so bequeme Sägeaufgaben hat wie halt bspw. einen Fenster- oder Türsturz nachschneiden. Schwerer sollte sie aber auch wirklich nicht sein!

Mittlerweile habe ich auch noch eine schöne Makita-Akku-Kettensäge mit 2x 18V - die würde ich aber nicht auf 15-20cm Eiche loslassen, das schafft sie nicht! Mit der Makita arbeite ich gerne beim Baumschnitt, wenn die Äste zu stark für die Silky Handsäge sind und mir die Dolmar eindeutig zu schwer ist. Außerdem ist es schon saupraktisch, wenn die Kettensäge einfach auf Knopfdruck anspringt und man nicht erst Benzin auffüllen muss oder sie anreißen muss. Und die Makita Akkus habe ich halt eh für Akkuschrauber und Rasenmäher.
Aber für Deine Zwecke würde ich Dir eher eine "normale" Kettensäge empfehlen. Entweder mit Benzin (stinkt! Vor allem im Haus ist das nicht schön...) oder halt mit Elektrokabel dran. Aber dann sollte es auch schon ein etwas kräftigeres Modell sein, damit Du die Eiche damit gut sägen kannst.

Bei den Ketten gibt es verschiedene Zahnarten. Die Profi-Sägen laufen in der Regel mit Vollmeißel - da ist die Kette dann aber auch aggressiver und bissiger und erfordert meines Erachtens etwas mehr Leistung. Ich würde Dir aber eher zu Halbmeißel-Ketten raten, da sich die Säge dann leichter ansetzen lässt, vor allem wenn man nicht so viel Erfahrung mit Kettensägen bisher hat... ;-)

Besorg Dir passende Rundfeilen zum Nachschärfen und mind. eine zweite Kette gleich dazu. Nichts ist ärgerlicher, wenn man gerade sägen will und dann plötzlich die Kette stumpf ist, weil man doch noch einen Nagel übersehen hat. Und das Schärfen bzw. Nachfeilen einer Kette ist ziemlich einfach und schnell erledigt. Praktisch ist eine kleine Feilhilfe, die Dir den passenden Winkel von 25° oder 30° anzeigt.

Schöne Grüße und viel Erfolg
Stefan

Fabien
Beiträge: 43
Registriert: So 5. Sep 2021, 14:39
Kontaktdaten:

Re: Handwerkszeug für Zimmermannsarbeiten

Beitrag von Fabien »


Hmm, war ja nur als Anregung gedacht...

Eine noch dazu:
Längs an Eiche etwas abnehmen: Endlich die Gelegenheit mal seine Äxte für etwas anderes zu verwenden als zum Brennholz machen :-)

Bitte, nichts für ungut, auch ich nutze Kettensägen. Ich freue mich aber immer, wenn ich eine kreative Lösung finde "echtes Handwerkzeug" zu verwenden.

Wenn es doch eine Kettensäge sein soll und es sich wirklich um Längsschnitte handelt, dann würde ich auf jeden Fall empfehlen eine Längschnittkette dazuzukaufen und ein möglichst dünnes Schwert. Aber, ich glaube, das hat schon jemand angemerkt.

Sodenn, einen schönen Abend Euch!
Fabien

Stefan Krieger
Beiträge: 245
Registriert: Mo 19. Feb 2018, 23:08

Re: Handwerkszeug für Zimmermannsarbeiten

Beitrag von Stefan Krieger »


Eine Längsschnittkette ist natürlich eine feine Sache - aber ich denke, hier müsste es auch so noch gehen (denn die Längsschnittketten sind meines Wissens auch deutlich teurer und sonst im Alltag nicht zu gebrauchen. Es sei denn, Du willst später selber mal Baumstämme auftrennen und Dir Deine Schnittholzbohlen zukünftig selbst herstellen - dann macht eine Längsschnittkette auf jeden Fall Sinn).

Einen kleinen Tipp zum Längsholzsägen habe ich aber auch noch:
Versuche mit der Kettensäge möglichst parallel zu den Holzfasern bzw. zur Wuchsrichtung des Baumes zu sägen. Hmm, schwer zu beschreiben...
Stell Dir einen Hackklotz vor. Wenn ich da jetzt die laufende Kette waagrecht drauf setze, dann kann sie am Hirnholz und somit an den Holzfasern nur schabend abtragen. Wenn Du den Hackklotz stattdessen hinlegst und dann die Kettensäge waagrecht und parallel zu den Holzfasern ansetzt - dann bekommst Du wunderschöne lange Späne wie beim Längsholzdrechseln und musst schon aufpassen, dass Dir die Späne nicht die Kettensäge verstopfen... ;-)
Aber so kann die Kettensäge schneiden und muss nicht schaben.

Wenn Du also die Möglichkeit hast beim Nachschneiden von Laibungen oder ähnlichem: Setze die Kettensäge unter einem möglichst kleinen Winkel möglichst parallel zum Balken an und dann erstmal nur eine kleine Nut sägen und anschließend in diversen Durchgängen in die Tiefe vorarbeiten.

Viel Erfolg
Stefan

Heinz Kremers
Beiträge: 2691
Registriert: Mi 12. Aug 2015, 19:10

Re: Handwerkszeug für Zimmermannsarbeiten

Beitrag von Heinz Kremers »


Hallo Christof,

wie schon Vorredner sagten würde ich auch keine Akku-Maschine für gelegentlichen Gebrauch kaufen. Es müßten schon 2 Akkus dabei sein, denn wer will mitten in der Arbeit aufhören und erst mal lange den Akku laden.
Für mich wäre auch eine E-Säge mit Kabel für diese Anwendung richtig. Genug Kraft sollte sie haben und m.E. sollte es ein Markenhersteller sein, also Stihl, Makita ... und nicht unter 2 kW.

Für Längsschnitt kann man eine Kette umschleifen. Wenn meterweise Längsschnitte anliegen lohnt das. Sonst ist die von Stefan erwähnte Methode gut geeignet.

Zum richtigen Schärfen hier noch ein Hinweis:

https://www.stihl.de/de/ratgeber-projekte/arbeitstechnik-geraetepflege/kettensaege-tipps/kettensaege-schaerfen

Achte darauf, rechts und links gleichmäßig zu schärfen, also z.B. je Zahn drei Strich mit der Feile. Sonst verläuft Dir der Schnitt unweigerlich. Da kannst Du dann gegenhalten wie Du willst.

Wenn es denn doch Benzin werden soll melde Dich: am WE kommt der Landtechniker und schaut mal nach der 044.

Gruß
Heinz

Christof Hartge
Beiträge: 1258
Registriert: Mi 27. Mai 2020, 19:50

Re: Kettensäge für Zimmermannsarbeiten

Beitrag von Christof Hartge »

[In Antwort auf #92229]
Vielen Dank für alle Euren guten Hinweise.

Es wird nun eine Makita Kettensäge mit Benzinmotor werden.
Ich würde das auch gerne per Hand machen, aber in diesem Fall muss einfach flott gehen
und Urlaub habe ich gerade nicht. Also musste ein Kompromiss her.

Wenn Maßnahme durch habe, werde ich sie in die Bucht stellen.
(Aber wie ich mich kenne, bringe ich das dann nicht fertig wenn das Ding gut gearbeitet hat.)

Viele Grüße, Christof.



Stefan Krieger
Beiträge: 245
Registriert: Mo 19. Feb 2018, 23:08

Re: Kettensäge für Zimmermannsarbeiten

Beitrag von Stefan Krieger »


Hallo Christof,

dann viel Erfolg mit der neuen Kettensäge! Übe am besten erstmal ein wenig mit Brennholz bevor Du Dich an das trockene Eichenholz begibst und dort gerade Schnitte machen willst...

Beim Ansetzen ruhig relativ zaghaft vorgehen und keinesfalls gleich Vollgas geben. Und dann mit laufender Kette und wenig Gas einmal den späteren Schnitt "vorschneiden", also quasi den Bleistiftriß mit der Kettensäge "nachzeichnen" :-)

Eine Sache solltest Du noch beachten: Du darfst niemals mit dem oberen Viertelkreis von der Schienenspitze sägen - denn dann kann das sehr schnell zu einem gefährlichen Rückschlag kommen, dass Dir die Kettensäge entgegenschlägt! Ähnlich wie falsche Fräsrichtung mit der Oberfräse - nur halt etwas heftiger...

Ah, und noch ein Tipp: Kettensägen brauchen eigentlich immer kräftig Kettensägen-Öl, womit die Kette und die Schiene beim Sägen automatisch geschmiert werden. Das ist aber eine "Verlustschmierung", sprich die Kettensäge gibt die ganze Zeit kleine Mengen an die Kette und damit auch an die Umgebung ab. Beim Testen der Kettensäge kannst Du sie draußen im Freien mal über einen Hackklotz oder ein Stück Pappe o.ä. halten und dann mal Vollgas geben. Dabei sollte dann nach kurzer Zeit ein feiner Ölnebel von der Kette weggeschleudert werden und auf dem Hackklotz o.ä. sichtbar werden.
Im Haus möchte man das aber nicht unbedingt haben, daher würde ich Dir raten, hier nur wenig bis gar kein Ketten-Öl zu nutzen. Falls Deine Säge eine Einstellung der Ölzufuhr besitzt, kannst Du diese herunterregeln. Ansonsten entsprechend wenig Öl nachfüllen. Aber dann musst Du auch beobachten, wie heiß die Kette wird und dass sie nicht auf Dauer zu trocken läuft. Ist ein schwieriger Kompromiss... ;-)

Und noch eines: Es gibt Spezial-Kraftstoffe für Kettensägen und ähnliche Geräte, die gleich fertig gemischt sind und nicht ganz so ungesund sind wie normales Benzin. Frag Deinen Händler mal nach Aspen oder ähnlichem. Das Zeug ist teurer als Benzin, aber man steht nun mal direkt neben dem Auspuff des Waldmopeds...

Schöne Grüße und viel Erfolg
Stefan

Dietrich
Beiträge: 4727
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 22:01

Re: Kettensäge für Zimmermannsarbeiten

Beitrag von Dietrich »


Hallo Christoph,

evtl. ist der Link für Dich interessant: https://www.werkzeug-news.de/forum/viewtopic.php?f=3&t=44614

Makita/Dolmar stellt die Produktion von Benzingerät 2022 ein, nicht das es auf eine Ersatzteilproblemtik rausläuft.

Gruß Dietrich


Heinz Kremers
Beiträge: 2691
Registriert: Mi 12. Aug 2015, 19:10

Re: Kettensäge für Zimmermannsarbeiten

Beitrag von Heinz Kremers »


Hallo Stefan,

ganz ohne Kettenöl läuft eigentlich gar nichts, denn dann werden Schiene und Kette sofort heiß. Aber es ist schon richtig, wenn die Maschine es ermöglicht kann man auf Minimum reduzieren, sollte aber nicht erst dann etwas zustellen, wenn das Schwert anläuft. Bei Stihl ist das nur ein Dreh mit dem Schraubenzieher.

Mit dem Spezialgemisch stimme ich Dir voll zu. Hab mich auch lange gegen das teure Zeug gewehrt bis mein Sohn - Landtechniker - einen Kanister hingestellt hat. Seitdem laufen alle Zweitaktmotoren bei mir damit. Ist echt angenehm und wohl auch gesünder.

Und ich freu mich, wenn Christof berichtet wie es geklappt hat.

Gruß
Heinz

Christof Hartge
Beiträge: 1258
Registriert: Mi 27. Mai 2020, 19:50

Re: Kettensäge für Zimmermannsarbeiten

Beitrag von Christof Hartge »


Danke, Dietrich für diesen wichtigen Hinweis!

Grüße, Christof.

Antworten