Federkamm für Längsschnitte an der Kreissäge

Das ganze Thema rund um die Holzbearbeitung wird hier diskutiert. Die Grenzen sind hier deutlich weiter gezogen als im Handwerkzeugforum. Wenn Du nicht sicher bist, wo Dein Beitrag hingehört, ist er wahrscheinlich hier am besten aufgehoben.
daniel s
Beiträge: 278
Registriert: Mi 13. Aug 2014, 13:39

Re: Federkamm für Längsschnitte an der Kreissäge

Beitrag von daniel s »


Hey Justus,

hast du denn die Videos? Sie hochzuladen wäre ja kein Problem sag ich mal, da fände sich neben mir bestimmt noch jemand...

Ansgar Schaefer

Re: Federkamm für Längsschnitte an der Kreissäge

Beitrag von Ansgar Schaefer »

[In Antwort auf #92067]
Nochmals Hallo an alle:

Es gibt zu dem Thema ein Video (von Jonas Winkler, einem inzwischen etwas bekannteren Youtuber, aber das sei hier egal), der behauptet, dass der Parallelanschlag einer Kreissäge schon ab Werk minimal außermittig eingestellt ist, um den Rückschlag zu verhindern:
Laut seiner Aussage muss man den Paralellanschlag nicht noch manuell auslenken, um Rückschläge zu verhindern, wenn man den Parallelanschlag genau so verwendet, wie er angekommen ist. Ich finde allerdings zumindest im Handbuch von unserer Tischkreissäge nichts zu diesem Thema, was darauf hindeuten könnte.

Hier gibt es das Video dazu (müsst ihr euch nicht anschauen, ich gebe das nur der Vollständigkeit halber an): https://www.youtube.com/watch?v=S8MRC-vCBe4.

Weiß da von euch jemand etwas zu?

Grüße,
Ansgar

Konrad Holzkopp
Beiträge: 1664
Registriert: Do 2. Nov 2017, 12:23

Re: Federkamm für Längsschnitte an der Kreissäge

Beitrag von Konrad Holzkopp »


Guuden,

Grundsätzlich sollten die Führungen so stehen, dass sie vom Sägeblatt leicht weg verlaufen,
damit das Werkstück nicht von den aufsteigenden Zähnen tangiert wird.

Gut Holz! Justus.

Ansgar Schaefer

Re: Federkamm für Längsschnitte an der Kreissäge

Beitrag von Ansgar Schaefer »


Ja, das ist durch den vorherigen Verlauf im Forum, und das Video auch, ja schon klar geworden.

Jetzt ist die Frage, ob diese minimale Schrägstellung vom Nutzer selbst herbeigeführt werden muss, oder ob sie (wie im Video behauptet) standardmäßig bei Kreissägen gegeben ist.

Grüße,
Ansgar

Konrad Holzkopp
Beiträge: 1664
Registriert: Do 2. Nov 2017, 12:23

Re: Federkamm für Längsschnitte an der Kreissäge

Beitrag von Konrad Holzkopp »


Guuden,

bei einer ordentlichen KS sollte die Werkseinstellung endsprechend vorhanden sein,
aber selbst da würde ich heutzutage nicht unbedingt meine Hand ins Feuer legen.
Ein bis zwei Zehntel mm pro Meter Abweichung sollten reichen.

Gut Holz! Justus.

Benutzeravatar
tobikop
Beiträge: 49
Registriert: Mi 20. Nov 2019, 15:08

Maschinenkurs Filme der Suva - mit Link

Beitrag von tobikop »

[In Antwort auf #92099]
Hallo zusammen,

in der Röhre gibts ja viele schaurige Beispiele, aber auch sehr gute Filme zum sicheren Umgang mit Maschinen...

Hier zum Beispiel die Playlist der Schweizer Unfallversicherung zu "Holz sicher und effizient bearbeiten"
https://www.youtube.com/playlist?list=PL-hx5jmZwjraUBnGds3uoJpd6oXI6FcDG

Allzeit sicheres Arbeiten und viel Spaß in der Werkstatt

Tobi

Andreas Ranogajec
Beiträge: 582
Registriert: Do 16. Sep 2021, 02:04

Re: Federkamm für Längsschnitte an der Kreissäge

Beitrag von Andreas Ranogajec »


Hallo,...
mein Vorschreiber hat vollkommen recht, verlassen kann man sich nicht auf eine korrekte
Werkseinstellung des Seitenanschlags.
Hab heute bei meiner kleinen KITY KS mit dem Meßschieber nachgemessen und festgestellt,
daß es hinten am Blatt sogar 0,4mm enger war als am vorderen Meßpunkt!!!
Ich wage auch zu bezweifeln, dass Maschinen im preislichen Billigsegment überhaupt eine
wie auch immer geartete Parallelität aufweisen.
Zum Glück hat meine KITY nur eine Aufnahmeleistung von 1400 Watt.
Morgen mach ich mal den Test mit der Wasserwaage...
Gruß andreas

Konrad Holzkopp
Beiträge: 1664
Registriert: Do 2. Nov 2017, 12:23

Re: Freischnitt an den Führungen von Kreissäge

Beitrag von Konrad Holzkopp »


Guuden,

eigentlich merkt man dass das Werkstück hinten auf der Sägeblatt zuläuft,
wenn einem die aufsteigenden Zähne immer Späne entgegenwerfen,
und/oder die Schnittleistung der Maschine merklich nachlässt,
wenn das Werkstück die aufsteigenden Zähne erreicht.
Ausrisse oder Splitter auf der Oberseite des Werkstücks können ebenfalls ein Hinweis an der TK sein.

Gut Holz! Justus.

Konrad Holzkopp
Beiträge: 1664
Registriert: Do 2. Nov 2017, 12:23

Re: Freischnitt an den Führungen von Kreissäge

Beitrag von Konrad Holzkopp »


Guuden,

eigentlich merkt man dass das Werkstück hinten auf der Sägeblatt zuläuft,
wenn einem die aufsteigenden Zähne immer Späne entgegenwerfen,
und/oder die Schnittleistung der Maschine merklich nachlässt,
wenn das Werkstück die aufsteigenden Zähne erreicht.
Ausrisse oder Splitter auf der Oberseite des Werkstücks können ebenfalls ein Hinweis an der TK sein.

Gut Holz! Justus.

Andreas Ranogajec
Beiträge: 582
Registriert: Do 16. Sep 2021, 02:04

Re: Freischnitt an den Führungen von Kreissäge

Beitrag von Andreas Ranogajec »


Hallo,...
...richtig! Trifft bei mir alles zu....!!! Bei Spanplatten ist es besonders schlimm mit dem Zuwerfen von
Sägemehl. Würde ich keine Schutzbrille tragen, könnte ich gar nicht sägen, oder wäre schon blind...
Aber ich säge auch ohne Schutzkappe, und meine Absaugung ist eher bescheiden, weil die KITY
unten offen ist.
Falls morgen die "Messung" mit der Wasserwaage bescheiden ausfällt muß ich mir noch überlegen,
wie ich die Schraubenklemmung am Aluprofil überhaupt verändere, ....???
Viellleicht durch Ausfeilen an der Halterung im Innenprofil???

Gruß A.

Antworten