Tischkreissäge - Tischeinsatz für das Sägeblatt

Das ganze Thema rund um die Holzbearbeitung wird hier diskutiert. Die Grenzen sind hier deutlich weiter gezogen als im Handwerkzeugforum. Wenn Du nicht sicher bist, wo Dein Beitrag hingehört, ist er wahrscheinlich hier am besten aufgehoben.
Antworten
Benutzeravatar
Uwe.Adler
Beiträge: 1178
Registriert: So 27. Dez 2020, 22:52

Tischkreissäge - Tischeinsatz für das Sägeblatt

Beitrag von Uwe.Adler »

Werte Holzwerker,

für meine Metabo 1685 habe ich den ursprünglichen Einsatz mit 10mm Schlitz gegen eine Einlage mit 4mm Schlitzbreite getauscht. Die bisherigen Sägeversuche mit größtmöglichem Sicherheitsabstand sind alle ohne Beanstandung ausgeführt worden. Es hat auch keine Materialrückschläge gegeben. Bervor ich nun für die unterschiedlichen Blattgrößen weitere Ausführungen herstelle, meine Frage: muss ich weitere Sicherheitsmerkmale einrichten und berücksichtigen? Derzeit ist meine Kenntnis über die Handhabung mit den schmalen Sägeblattschlitzen marginal, möchte Risiken gerne ausschließen.
IMG_7002 reduz500.jpg
IMG_7002 reduz500.jpg (44.95 KiB) 852 mal betrachtet
Die Einlage alt und neu zur Anschauung
IMG_7001 reduz500.jpg
IMG_7001 reduz500.jpg (43.29 KiB) 852 mal betrachtet
IMG_7002 reduz500.jpg
IMG_7002 reduz500.jpg (44.95 KiB) 852 mal betrachtet
Die neue Einlage

Würde mich über Unterstützung freuen!
Herzliche Grüße

Uwe
Dietrich
Beiträge: 4727
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 22:01

Re: Tischkreissäge - Tischeinsatz für das Sägeblatt

Beitrag von Dietrich »

Hallo Uwe,

das sieht sehr gut aus, aber warum brauchst Du weitere Tischeinlagen?
Ab Werk gab es eine Tischeinlage ab Werk, die abgebildete mit breitem Schlitz und 3 Einlagen optional, dieses mit schmalen Schlitz....ausschliesslich für Sägeschnitte mit senkrechtem Sägeblatt!
Außerdem gab es zum Verstellnuter und zum Fräskopf jeweils eine passende Einlage.

Eine Frage noch, wo hast Du Alublech in 2,8mm Stärke her?

Gruß Dietrich
Benutzeravatar
Uwe.Adler
Beiträge: 1178
Registriert: So 27. Dez 2020, 22:52

Re: Tischkreissäge - Tischeinsatz für das Sägeblatt

Beitrag von Uwe.Adler »

Dietrich hat geschrieben: Mi 4. Mai 2022, 18:55 Hallo Uwe,

das sieht sehr gut aus, aber warum brauchst Du weitere Tischeinlagen?

Eine Frage noch, wo hast Du Alublech in 2,8mm Stärke her?
Hallo Dietrich

es sind unterschiedliche Größen an Sägeblätter mit unterschiedlicher Bezahnung im Einsatz; 250/300mm - 2,6/3,2mm. Daher die unterschiedlichen Einlagen.
Ich hatte das Glück, dass ich einen Entwicklungsingenieur. durch meinen Werkzeugbau kennengelernt habe. Ihm hatte ich mal am Rande von meinem Vorhaben der Einlagen erzählt und da bot er sich an, mir eine Verbundplatte aus beidseitiger Hochleistungskunststoffbeschichtung im my Bereich, als Zwischschicht 0,5mm Alublech, auf einem Karbonträger in der gewünschten Stärke zu fertigen. Für diesen Glücksfall war ich sehr dankbar.
Herzliche Grüße

Uwe
Stefan Krieger
Beiträge: 245
Registriert: Mo 19. Feb 2018, 23:08

Re: Tischkreissäge - Tischeinsatz für das Sägeblatt

Beitrag von Stefan Krieger »

Moin Uwe,

solange Du nur kleine filigrane Teile sägst wird da nichts passieren mit Deiner neuen Einlage.

Wenn Du mal etwas größere Querschnitte sägst oder eine Bohle mit innerer Spannung auftrennst und das Sägeblatt dann mal seitliche Belastung kriegt, dann wird das Sägeblatt Deine Einlage touchieren und sich da hineinsägen. Die Einlage sollte festgeschraubt sein, dann passiert da nichts weiter außer unschönen Verzierungen an Deiner schicken Einlage... ;)

Mir geht es aber wie Dietrich und ich frage mich, wozu Du verschiedene Einlagen haben willst. Deine Sägeblätter unterscheiden sich um 0,3mm auf jeder Seite. Deswegen eine extra Einlage? :)

Schöne Grüße
Stefan

PS: Und auch von mir noch ein fettes Dankeschön an all diejenigen die dazu beigetragen haben, dass das Forum hier endlich wieder läuft! :D
Johannes M
Beiträge: 1506
Registriert: Di 21. Jul 2020, 09:09

Re: Tischkreissäge - Tischeinsatz für das Sägeblatt

Beitrag von Johannes M »

Hallo Uwe,
also die Einlage soll aus spanbarem Material sein, nicht splittern und fixiert sein, damit es nicht weggeschleudert werden kann.
Ich denke das ist bei dir alles erfüllt. Du mußt nur daran denken, das sich das Sägeblatt beim Schwenken des Sägeaggregats seitlich bewegt und dann der schmale Schlitz nicht passen wird.

Es grüßt Johannes
Benutzeravatar
Uwe.Adler
Beiträge: 1178
Registriert: So 27. Dez 2020, 22:52

Re: Tischkreissäge - Tischeinsatz für das Sägeblatt

Beitrag von Uwe.Adler »

Vielen Dank für das Feedback. Es vermittelt mir etwas mehr Sicherheit auf dem richtigen Weg zu sein.

Mehrfache Einlagen kommen dann zum Tragen, wenn unterschiedliche Blattdurchmesser verwendet werden. Dann sind die Einlagenschlitze zur maximalen Höhe passend. Die unterschiedlichen Blatthöhen, Anpassung an das zu sägende Material, alleine verändern schon die Maße der Einlagenschlitze, werden aber nicht in der Anzahl berücksichtigt. Sie werden nur für die 90° Sägeblattwinkel zur Tischfläche verwendet. Für alle weiteren Neigungwinkel kommt die alte Einlage zum Einsatz.

Die Einlage wird auf der Sägetischoberfläche in den vorhanden Sitz mit Gewindeaufnahmen verschraubt.

Als erstes positives Fazit, bei schmalen Abschnitten verschwinden nicht mehr in der Säge und verstopfen den Absaugkanal. Auch sind nun auf der Tischkreissäge schmalste Abschnitte möglich. Für filigrane Arbeiten stelle ich nun das Ausgangsmaterial auf diesem Weg her, auch wenn der Schnitt breiter ausfällt und eine höhere Zerspanung erfolgt.

Nachteil: die Staubentwicklung ist auf der Tischoberseite größer. Da muss ich eine abzusaugende Schutzhaube bauen und in den Aubau integrieren. Die Projekte gehen nicht aus. :idea:
Herzliche Grüße

Uwe
Stefan Krieger
Beiträge: 245
Registriert: Mo 19. Feb 2018, 23:08

Re: Tischkreissäge - Tischeinsatz für das Sägeblatt

Beitrag von Stefan Krieger »

Uwe.Adler hat geschrieben: Do 5. Mai 2022, 15:21 Als erstes positives Fazit, bei schmalen Abschnitten verschwinden nicht mehr in der Säge und verstopfen den Absaugkanal. Auch sind nun auf der Tischkreissäge schmalste Abschnitte möglich.
Moin Uwe,

dass schmale Abschnitte nicht mehr seitlich neben dem Sägeblatt in den Schlitz geraten können ist tatsächlich ein sehr großer Vorteil Deiner neuen Einlage! Aber mir erschließt sich nicht, warum Dir die Abdeckung des Schlitzes vor und nach dem Sägeblatt wichtig ist?

Natürlich benötigt ein 300er Sägeblatt einen längeren Schlitz als als ein 250er Sägeblatt - wobei die Sägeblatthöhe natürlich auch noch relevant ist. Aber bei welchem Arbeitsschritt stören die freien cm vor und nach dem Sägeblatt?
Schmale Abschnitte bleiben seitlich neben dem Sägeblatt liegen - gelangen aber meines Erachtens niemals vor oder nach dem Sägeblatt in den Schlitz?

Schöne Grüße
Stefan
Benutzeravatar
Uwe.Adler
Beiträge: 1178
Registriert: So 27. Dez 2020, 22:52

Re: Tischkreissäge - Tischeinsatz für das Sägeblatt

Beitrag von Uwe.Adler »

Stefan Krieger hat geschrieben: Do 5. Mai 2022, 16:37
Aber mir erschließt sich nicht, warum Dir die Abdeckung des Schlitzes vor und nach dem Sägeblatt wichtig ist?
Jetzt erst einmal subjektiv, da die Realität es erst noch zeigen muss. Also: ich denke, dass ein längerer Schlitz ohne Sägeblatt der Platte Stabilität nimmt und die Einlage in Schwingung versetzen könnte. Alles Konjunktiv, weil die Versuche noch nicht gemacht sind. Derzeit ist das 250iger Sägeblatt montiert, damit kann ich arbeiten und ......., ich habe noch einige andere Projekte in Arbeit.
Natürlich benötigt ein 300er Sägeblatt einen längeren Schlitz als als ein 250er Sägeblatt - wobei die Sägeblatthöhe natürlich auch noch relevant ist. Aber bei welchem Arbeitsschritt stören die freien cm vor und nach dem Sägeblatt?
Wenn ich dazu Anmerkungen haben sollte, werde ich berichten. Danke für die Aspekte und Denkanstöße mit denen Du meine Ausführung begleitet hast.
Herzliche Grüße

Uwe
Antworten