Schleifzylinder

Allgemeines Holzwerkerforum

Asthma und Krebs der Atemwege

Eichenstaub, Buchenstaub und auch Robinie sind auf alle Fälle nicht gesund. Speziell Feinstäube unter 20 Mikrometer sollen nach neuesten Untersuchungen die Ursache berufsbedingter Erkrankungen sein. Man hat wohl festgestellt, dass in Werkstätten, wo die Filterabluft im Raum bleibt, eine signifikant höhere Erkankungsrate der Fall ist. Diese Abluft enthält vor allem Feinstäube, die sich erst nach einigen Tagen wie eine Staubschicht auf alle Werkstattflächen legt. Gerade bei Hobbyholzwerkern sind diese Staubbelastungen um Größenordnungen höher, als im gewerblichen Bereich. Ich würde es jedenfalls nicht verniedlichen. Unser Sägewerker im Nachbarort und auch sein Sohn wollen ihren Beruf aufgeben, weil sie beide Asthma haben. Find ich schon bedenklich. Mein Fazit: eine ordentliche Absaugung sollte entsprechend dimensioniert sein und die Luft aus der Werkstatt blasen oder durch einen entsprechenden HEPA-Filter. Maschinenarbeit ist wo es geht zu vermeiden, da hier das größte Stauberzeugungspotential liegt. Außerdem ist eine gute Atemschutzmaske nicht verkehrt, schon deshalb, weil man sich die elenden Hustenanfälle während und nach der Arbeit erspart.
Sorry für diesen Negativbeitrag, aber der Verantwortung für seine Mitmenschen und Umwelt, darf man sich nicht durch Schweigen oder Ignoranz entziehen.

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -