Handbehauene Raspeln von Liogier

Allgemeines Holzwerkerforum

Re: Absaugung
Antwort auf: Re: Absaugung ()

hallo,

zum Thema absaugen mit Haushalts- und kleinen Werkstattsaugern:
Ich habe auch nur einen uralten Werkstattsauger, dessen Behälter beim Drechseln immer sehr schnell voll wurde. Aber da er gut läuft und Schwaben bekanntlich nicht gerne Geld ausgeben...

Folgende Lösung : zwischen den Einsaugschlauch und den Staubsauger wird ein Abscheider geschaltet. Den kann man sich selbst bauen . Ich habe einen ausgemusterten 50 Liter-Plastik-Mülleimer genommen. Ein 90 Grad-Rohrknie passenden Durchmessers bildet den Einlass. Es ist ganz oben am Rand so angeordnet, dass die einströmende Luft der Wandung des Eimers entlang strömt und einen Wirbel verursacht. An diesem Rohrknie ist der Schlauch mit der Einlassdüse angeschlossen.
Der Auslass ist ein normaler, nicht geknickter Rohrstutzen , der im Zentrum des Deckels angebracht ist. Von hier aus führt der Saugschlauch zum Staubsauger.
Der Deckel des Mülleimers wurde im Falz abgedichtet, mit Schaumstoffdichtstreifen, wie man sie für Fenster verwendet.

Im Betrieb saugt der Staubsauger die Luft durch den Eimer hindurch an. Infolge des geknickten Eingangstutzens erhält die Luft im Eimer einen "Drall" und lagert infolge der Zentrifugalkraft die Späne im Eimer ab. Die jetzt ziemlich spanfreie Luft wird im Staugsauger nochmals gefiltert. Die Filtertüten hier reichen daher sehr lange, weil wirklich nur die ganz feinen Stäube bis in den Staubsauger gelangen.

Arbeitszeit : vielleicht eine Stunde . Materialkosten ca 20 DM, da ich Installations-Standardteile aus dem Baumarkt verwendet habe.

Läuft schon jahrelang einwandfrei.
Verbesserungsvorschlag : Einlassdüse ebenfalls im Deckel befestigen und Deckelscharnier entfernen. Dann kann zum Enleeren der Deckel mit allen Schläuchen vor Ort bleiben und nur der Eimer wird weggetragen.

Gruss
reinhold

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -