Juuma Türenspanner - auch für Leimholzherstellung

Allgemeines Holzwerkerforum

Re: Längsschnitt an der Bandsäge

Hallo Volker,
ist das sie Bandsäge die vor einer Weile in ihbäääh angeboten wurde?
Habe sie nämlich auch beobachtet. Wie bist du zufrieden?
Ich denke es ist auf jeden Fall das allerwichtigste das das Band gut schneidet und geschränkt ist. Wichtig ist auch das man mit Gefühl schiebt, das heißt nicht drücken wie ein Verrückter wenn schon lange nichts mehr geht, das Band muss frei Laufen und sich frei schneiden.Das Problem ist das Spanaufkommen, bei größere Schnitthöhe ist das Spanaufkommen wesentlich höher als bei 25 mm, logischerweise wird dadurch die Schnittgeschwindigkeit reduziert. Gröbere Sagebänder sind deshalb besser, weil durch die größere Zahnzwischenräume wesentlich mehr Späne abtransportiert werden können, als bei feineren Sägebändern.Dass das Band nicht verläuft immer die obere Führung nur ein Wenig über dir Materialhöhe stellen. Wichtig ist auch das du den jedem Sägeband eigenen Driftwinkel berücksichtigst. Dieser ändert sich allerdings nach jedem Schärfen, schränken oder jedem Bandwechsel.
Ermitteln kannst du ihn so:
Du nimmst ein gerades Brett, zeichnest eine zur Kante paralle Linie, sägst diese Linie freihand bis ca. zur Mitte des Brettchens, dort hälst du das Brettchen fest, schaltest die Maschine aus, ziehst eine Strich auf den Maschinentisch entlang´der geraden Kante des Brettes. Nach diesem Strich kannst du deinen Parallelanschlag, wenn er einstellbar ausrichten, oder du spannst mit 2 Zwingen eine Leiste oder ein Kantholz fest. Dann machst du einen(oder mehrere) Probeschnitt und stellst ggf. noch einmal nach. Dann sollte es funktionieren.

Hoffe dir hiermit ein wenig geholfen zu haben!

Gruß
Tim

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -