Aufbewahrungsbox für Veritas-Hobeleisen

Allgemeines Holzwerkerforum

Re: Abricht Dicken Hobelmaschine Scheppach

Hallo Fabien,

ich habe seit viele Jahren die hmc 3200 (alte Ausführung mit den vernickelten Blechtischen) in Gebrauch und den Vergleich zu anderen, größeren Maschinen (z.B. Felder, Kölle).

Natürlich ist die Maschine recht leicht, besonders im Vergleich zu den sehr schweren Maschinen von Kölle und Ähnlichen. Die Hobelergebnisse sind allerdings sehr gut, auch bei recht dünnen Materialien. Natürlich müssen die Messer sauber justiert sein (wie bei jeder Maschine mit Streifenmesserwelle) und der Druck der Vorschubwalzen sollte passen. Letzteren musste ich aber in den ungefähr 15 Jahren, in denen ich mit der Maschine arbeite, nie nachstellen. Was die Maschine manchmal benötigt, sind Ersatzriemen für den Vorschub (bisher ein- oder zwei Mal, Flachriemen für unter 10 Euro). Natürlich sollte bei jeder Maschine ein Gleitmittel, z.B. Silbergleit, verwendet werden.

Für lange Teile würde ich einen Rollenbock zum Auflegen empfehlen, abnehmen kann man die Teile dann von Hand. Der Dickentisch ist auf vier Säulen geführt und damit sehr stabil geführt. Eine Justage ist ggf. möglich, in dem man die Kette der Höhenverstellung unten aushängt und dann die Spindeln einzeln verstellt. Das ist aber quasi nicht nötig, weil die Justage sehr stabil ist. Hobelmaschinen mit Tischen, die nur auf einer Säule geführt werden, würde ich meiden. Das lässt sich zwar auch einstellen, aber kaum so fein und auch konstruktiv halte es für die schlechtere Lösung.

Das Umklappen des Tischs bei meiner ist problemlos. Was natürlich weniger komfortabel ist, ist der Einbau der Absaughaube fürs Abrichten (dafür muss man den Dickentisch recht weit nach unter kurbeln). Von diesem Übel kommt man aber erst bei viel größeren Maschinen (Kölle, Hofmann) weg oder eben mit zwei einzelnen Maschinen.

Neue und kleine Maschinen aus Europa könntest Du finden bei Felder/Hammer, Moretens, vielleicht auch bei SCM/Minimax und Scheppach, da bin ich mir aber nicht sicher. Im östlichen Europa gibt es auch einige Hersteller, die ich aber nicht kenne. In der eher kleinen und leichten Klasse wirst Du aber immer Kompromisse machen müssen; ältere Maschinen von Elektra Beckum werden auch immer wieder empfohlen.

Kurz gesagt: Wenn Du nicht für andere viele Laufmeter produzieren musst (das wäre dann eher was für eine Martin mit Viermesserwelle o.Ä.), sondern mit den gemütlichen 5m/min Vorschub auskommst und die Grenzen der Nicht-Gussmonster respektierst, solltest Du mit der Maschine, sofern in gutem Zustand befindlich, keinen Fehler machen.

Viele Grüße
Max

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -