Allgemeines Holzwerkerforum

Strömungsführung

Hallo Heinz,

wenn möglich, dann sollte direkt dort abgesaugt werden, wo der Staub entsteht. Wenn man am Boden absaugen und an der Decke die gefilterte Luft ausströmen lassen möchte, dann wäre es ideal, wenn man eine gerichtete Strömung realisieren könnte. Ideal heißt, dass jedes „Luftteilchen“ sich direkt von oben nach unten bewegt und dabei die Staubpartikel mitgenommen werden. So etwas wird z. B. in Reinräumen angestrebt, ist aber sehr aufwändig. Auch eine umgekehrte Strömungsrichtung kann sinnvoll sein.

Wenn man mit so einem Umluftfilter arbeitet, dann erzeugt man eine sehr starke Verwirbelung der Luft, d. h. man ist von einer gerichteten Strömung weit entfernt. Eine Überdimensionierung des Geräts kann vielleicht sogar kontraproduktiv sein. Ausgehend von Uwes Angaben (1600m³/h) und einem geschätzten Auslassdurchmesser der Ventilatoren von 2 mal 25cm resultiert eine Austrittsgeschwindigkeit von etwa 4,5 m/s bzw. 16 km/h. Das ist schon recht ordentlich und wird zu einer starken Verwirbelung der Raumluft führen. Ich bezweifle, dass man hier noch von einer gerichteten Strömung sprechen kann. Andererseits sorgt der hohe Luftwechsel (Uwe nennt einen Wert von 40/h, für Toiletten wird etwa 5/h und für Küchen etwa 25/h empfohlen) für eine relativ schnelle Abscheidung der Staubpartikel. Ich möchte aber ausdrücklich Uwes Konstruktion nicht in Frage stellen. Er hat ja geschrieben, dass es bei ihm gut funktioniert und es spielen eben die speziellen räumlichen Gegebenheiten auch eine große Rolle.

Wenn es der Raum erlaubt und wenn bei bestimmten Arbeiten lokal sehr viel Staub produziert wird (z. b. Schleifen beim Drechseln) dann würde ich auf jeden Fall versuchen direkt am Entstehungsort abzusaugen. Evtl. sind Schläuche/Kanäle mit großem Durchmesser und Ansaugtrichter hilfreich. Die gefilterte Luft sollte dann möglichst weit entfernt mit niedriger Geschwindigkeit wieder in den Raum eingebracht werden, sodass bereits abgesetzter Staub nicht wieder aufgewirbelt wird.

So ein mobiles, kompaktes Gerät ist sicherlich hilfreich. Je nach Gegebenheiten kann man sich auch mal ansehen, wie Schleiftische konstruiert sind oder wie eine Arbeitsplatzabsaugung funktioniert. Die (kommerziellen) Geräte, die an die Decke gehängt werden und ebenfalls im Umluftbetrieb die Luft filtern, sind sicherlich nicht verkehrt, aber eher die letzte Maßnahme, wenn nicht gezielt abgesaugt werden kann bzw. wenn die vorhandene Maschinenabsaugung nicht ausreichend ist.

Gruß
Martin

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -