Juuma Ganzstahlzwingen

Allgemeines Holzwerkerforum

Re: Treppenproblem

Hallo Stefan,

gut, dass es bei der fertigen Treppe keine Stolperfalle mehr gibt! Dann ist also doch richtig geplant und ausgeführt worden. Lediglich der Estrich scheint zu weit über die oberste Fertigbetonstufe gezogen worden zu sein. Das lässt sich leicht korrigieren. Mein Lösungsvorschlag wäre daher wie folgt:

Den Estrich und die Dämmung so weit zurücknehmen, dass man eine Trittstufe auf die oberste Betonstufe (bündig mit Oberkante Fertigfußboden) auflegen kann. Falls ein größerer Zwischenraum zwischen der Fertigbetonstufe und der hölzernen obersten Trittstufe überbrückt werden muss, sollte dies nicht mit Dämm-Material, sondern mit Mörtel, Mauerwerk, Beton oder mit untergelegten Hölzern geschehen.

Der Estrich braucht sowieso eine Bewegungsfuge zwischen der Betondecke und der Betontreppe. Wenn er die nicht hat, könnte es sein, dass der Estrich irgendwann reißt, weil die Betontreppe offensichtlich ein Fertigteil ist und nicht starr mit der Geschoßdecke verbunden (vergossen) ist. Schon von daher bietet es sich an, die Betontreppe auch auf ihrer obersten Stufe mit einer hölzernen Trittstufe zu belegen und die notwendige Bewegungsfuge zum Estrich hin zwischen oberster Trittstufe und anschließendem Estrich anzuordnen.

Gruß
Bernd

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -