Juuma Einhand-Multizwinge - schnelles einhändiges Spannen von 0 bis 170 mm

Allgemeines Holzwerkerforum

Re: Trend T11, Erfahrung sammeln

Hallo Holzwerker,

Allen, die mir ein Feedback gegeben haben, vielen Dank. Es hat mir zum Verständnis eine Hilfestellung gegeben.

Der aktuelle Stand: die alte Fräse ist gereinigt und wieder eingebaut. Sie funktioniert einwandfrei. Nun ist mir auch klar, woher der Schmutz stammt. Wenn die Fräse normal aufrecht vor mir steht, dann zieht die Maschine einen erheblichen Luftstrom oben in die Maschine. Dieser Luftstrom geht dann durch die Maschine und tritt unten wieder verstärkt aus, da oberhalb der Spannzange zusätzlich auch ein Lüfterrad verbaut ist. Die Strömungsgeschwindigkeit habe ich vorher nicht realisiert, ist aber erheblich. Bei dem Einbau im Tisch hängt die Maschine dann "verkehrt herum" unter der Tischplatte. Dabei saugt die Maschine nun unten die staub- und spanbeladene Luft an und zieht somit die Partikel in die Maschine. Viele Ecken und Kanten stellen sich einem durchgehenden Luftstrom in den Weg und es kommt zur Anlagerung an Stellen im Inneren der Maschine.
Abhilfe: die Maschine erhält eine in der Höhe zu variierende enganliegende Kapselung, zweiteiliger Aufbau mit ineinander verschiebbaren Teilen im oberen Teils der Fräse montiert, durch diese die Frischluft, als Öffnung und Ausschnitt in der Bodenplatte des Frästischs ohne kontaminierte Umgebungsluft durch den Unterdruck ansaugt wird. Gespeist wird sie mit normaler Werkstattluft. Auch werde ich die Maschine regelmäßiger säubern und warten. Solche Arbeiten mache ich mit Hilfe von Wartungsplänen, hilft und ist nützlich und wird zukünftig Kosten sparen.

Was bleibt, Erfahrung und Lernkurve, lachen über mich selbst und Akzeptanz der eigen Fehler. Vielleicht hilft die faktische Beschreibung jemanden, der auch die Fräse im Tisch betreibt.

Herzliche Grüße

Uwe

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -