Allgemeines Holzwerkerforum

Re: Bandsäge 1935 - flache Bandagen - wie Einstell *MIT BILD*

Kleine Korrektur - ich hab gestern was verwechselt:

Breite Bänder laufen bei balligen Bandagen problemlos. Aber Bänder die schmäler als 20mm sind, laufen vorne mit den Zähnen in die Seitenführungen. Es ist also nicht die Rückenrolle die nicht weit genug zurück gestellt werden kann, sondern die Seitenführung. Sorry!
Hier noch eine Skizze in die ich die Seitenführung mit Maßen eingetragen habe:



Auf dem Foto ist ein 30er Band aufgelegt. Die Bandmitte hab ich rot markiert.

Hallo Max - freut mich daß Du Dich hier meldest. Vielen Dank für Deine Antwort.
Zu Deiner Frage ob vielleicht keine breiteren Bänder verwendet werden konnten: Das ist nach meiner Korrektur oben, jetzt andersrum. Irgendwie kann ich mir aber nicht so recht vorstellen daß die Maschine nicht für Bänder, schmäler als 20mm gebaut wurde. Dann könnte man damit keine kleineren Radien als 140mm schneiden. Die Maschine stand ursprünglich in einer Wagnerei. Da waren sehr kleine Radien eigentlich alltag.
Das Nachstellen der Rückenrolle ist ansich kein Problem - geht ja ganz schnell. Das muß man beim Bandwechsel eh - egal ob die Bandagen ballig oder flach sind. Daß allerdings die unteren Klötzchen bei jedem Bandwechsel ausgetauscht werden müssen erscheint mir ein bisschen zu aufwendig. Aus diesen Gründen tendier ich immernoch dazu, daß die Bandagen ursprünglich flach waren, denn dann können schmale Bänder verwendet werden und die unteren Klötzchen müssen nicht ständig getauscht werden. Aber sicher weiß ich das natürlich nicht.
Kannst Du Bilder von der Teichert & Gubisch von 1905 besorgen? Auch von den Führungen? Hat die Maschine oben denn auch eine Klötzchenführung?

Ich denke, ich werde mal einen aktuellen Hersteller von Bandsägen mit flachen Bandagen anrufen und fragen ob die mir Tips zur Einstellung geben können. Kennt jemand einen deutschen Hersteller der flache Bandagen verbaut.

Kurz zum Antrieb:
Den habe ich wieder ungefähr so eingebaut wie er zuletzt in der Wagnerei, aus der ich die Säge habe, installiert war. Eine Motorwippe gibts nicht. Der Motor steht einfach auf einem Motorträger. Sollte sich der Riemen dehnen, kann der Motor mittels Langlöchern verschoben werden und so der Riemen wieder gespannt werden. Hier Bilder:



Grüße,

Michl

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -