Handbehauene Raspeln von Liogier

Allgemeines Holzwerkerforum

Wiederholgenauigkeit v. halbstationären TKS

Liebe ForumkollegInnen,

Ich bin neu im Forum und habe folgendes Anliegen bzw. Frage:

Als jüngstes Projekt realisierte ich den Prototyp einer Holzliege, die im "ausgezogenen" Zustand eine ca. 2m lange Liege darstellt und im "zusammengeschobenen" Zustand einen Couch-Tisch od. eine Bank.
Da diese Liege aus ca. 75 Holzsprossen, die sich ineinander schieben, besteht und ich die Sprossen aus Restholz (Lärche) selbst sägte, wurden mir die grenzen meiner Tischkreissägen aufgezeigt.
Ich verwendete eine ca. 30 Jahre alte Scheppach Kapp/Tischkreissäge bzw. eine Hofer (Aldi) Tischkreissäge.
Mit keiner der Sägen erreichte ich eine Wiederholgenaugigkeit der Sprossen von wünschenswerten +- 0,1 mm.
Auf einer Länge v. ca. 1200 mm war es im günstigen Fall +- 0,2 mm, meistens deutlich schlechter.
Für den Prototyp behalf ich mir mit "größeren" Zwischneräumen zwischen den Sprossen (3 mm), aber das Ziel wären 2 mm od. noch besser 1 mm.
Derzeit überlege ich daher die Anschaffung einer sog. halbstationären Tisch- od. Unterflurtisch-Kreisäge und habe die Festool CS 50 EB FLOOR ins Auge gefasst.

Gibt es vielleicht unter euch schon Erfahrungen ob diese Säge oder eine vergleichbare meine Anforderungen erfüllen könnte?

LG
Franz

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema