Allgemeines Holzwerkerforum

Bau einer Empore / Frässchablone

Hallo zusammen,

Ein Freund von mir baut gerade zu Hause massiv um. Er hat das Dach aufgestockt und baut das jetzt aus.
Das Kinderzimmer unter dem Dach (Deckenhöhe bis über 4m) soll zweistöckig ausgebaut werden. Das heißt es soll eine Art Empore eingebaut werden auf der zumindest ein Bett und ein Schrank Platz finden.
Fläche ist ca. 3,5 x 2,5m.
Er selber macht sich da wenig Gedanken, er möchte einfach zwei Balken auf 4 Füße stellen und mit diesen Blechbalkenschuhen ein paar Querbalken zwischenschrauben und da dann starke Bretter drauflegen.

Mir dreht sich dabei ehrlich gesagt so ein bißchen der Magen um.
Zu Einen weil ich finde daß diese Balkenschuhe ziemlich häßlich sind und auch weil er noch gar keine konkrete Planung hat, weder was er an Material braucht noch wie die Ausführung sein soll.

1. Ich denke daß man die Füße der Konstruktion nicht auf den Estrich stellen sollte, sondern daß das schon vorher auf die Betondecke gestellt gehört, denn die Wände sind sehr dünn, denen traue ich nicht zu die Last zu übernehmen und der Estrich könnte kaputt gehen.
2. Was die Balkenschuhe angeht, so habe ich im Internet nachgeschaut und zwei Möglichkeiten gefunden, das eine sind verdeckte Balkenverbinder die man nach dem Zusammenbau nicht sieht (z.B. von Würth). Die andere Lösung gefällt mir noch besser, das wäre eine Frässchablone mit der eine Art Schwalbenschwanz hergestellt wird mit dem man dann den Querbalken einhängt (gibt es zum Beispiel von Lignatools, ist aber dort sehr teuer). Damit verbunden wäre die Frage ob das mit meiner kleinen Makita-Oberfräse noch sinnvoll ist oder ich eine größere bräuchte. Wenn dazu jemand Erfahrung hätte, positiv wie negativ, dann würde mich das sehr interessieren.
3. Ich habe ihm schon dringend geraten mal mit einem Statiker zu reden, damit man schon mal wüsste was man für Materialstärken benötigt, ich kenn mich mit Statik gar nicht aus. Vielleicht hat hier jemand eine Ahnung davon und kann mal ungefähr sagen was man da bräuchte, nicht nur in Hinsicht auf die Sicherheit, sondern auch damit das ganze nicht zu wackelig wird.
4. Es soll eine möglichst platzsparende Treppe oder Leiter nach oben führen, ich denke aber mit Grausen daran was passiert wenn man mal gesundheitlich nicht so fit ist (seine Frau hat ein künstliches Hüftgelenk und die andere Hüfte wird demnächst ersetzt) und dann die Leiter hochkrabbeln müsste. Ich würde daher auf jeden Fall eine Treppe vorziehen, aber er denkt daß die zu viel Platz wegnimmt. Hat dazu jemand eine Idee oder persönliche Erfahrung?

Ich muß selber erst noch einen Grundriß zeichnen um ein bißchen planen zu können.
Jede Idee ist willkommen.

Gruß Horst

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema