Juuma Türenspanner - auch für Leimholzherstellung

Handwerkzeugforum für Holzwerker

Re: Knochenleim
Antwort auf: Re: Knochenleim ()

Hallo Markus, hallo Reinhold,
also bei mir bleibt Knochenleim (oder Hautleim) nur flüssig, wenn er kaputt ist. Der geliert sonst sofort bei Abkühlung.
Wenn man den Knochenleim am nächsten Tag (oder den nächsten Tagen) wieder verwenden will, ist es wirklich am einfachsten und sichersten ihn offen auskühlen zu lassen. Er verliert dabei kaum Wasser, weil sich oben recht schnell eine dichte Haut bildet. Man umgeht das Problem mit dem Kondenswasser und er hält bedeutend länger. Nach dem Erwärmen kann man ein bisschen Wasser zugeben und es passt wieder. Will man unbedingt eine gleichbleibende Leimkonzentration, kann man ein paar Tropfen Nelkenöl beigeben um Schimmel zu vermeiden und ihn mit Deckel auskühlen lassen.
Zur Erhitzung über 60 Grad kann ich die Erfahrung beisteuern, dass man den Leim schon sehr lange viel zu heiß machen muss, um ihn merklich zu schädigen. Ich habe nach historischem Vorbild einmal Furniere in Leim über mehrere Stunden gekocht und dann in einer Form verpresst (so wurden die ersten Thonet-Stühle gefertigt). Der Leim wird um einiges dunkler, aber sogar dieser Leim hat mir das Furnierpaket problemlos in der gebogenen Form verleimt.
Schöne Grüße
Michael

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -