Schleifzylinder

Handwerkzeugforum für Holzwerker

Re: Unterschiede "Standard-" gegen Premium-Hobel

Hallo Thomas,

ich bin auch der Meinung, dass ein gut hergerichteter Hobel auch sehr gut arbeiten kann und man nicht unbedingt ein Premiummodell benötigt, wobei ich an Veritas und LieNielsen nur Grund- und Nuthobel habe und bei den Bankhobeln nicht den Direktvergleich anstellen kann.

Was noch nicht erwähnt wurde: Überprüfe auch in dem Zusammenhang die Planheit Deiner Werkstückunterlage (Hobelbank). Ist diese leicht konkav (bei mir leider der Fall), biegt man beim Hobeln das Werkstück durch, und kann dann auf einem ansonsten halbwegs planen Werkstück keinen Span abnehmen. Wenn man das Eisen immer weiter zustellt, hakt es irgendwann ein - aber sauber hobeln kann man so nicht. Da meine MPX-Konstruktion nicht so gut zum Abrichten der Oberfläche geeignet ist, unterfüttere ich längere Werkstücke daher, was zwar umständlich und nervig ist, aber es geht einigermaßen. Falls das nicht der Fall sein sollte, würde ich auch auf eine hohle Sohle tippen. Mein #4 war auch zu Beginn leicht hohl und ich kam einfach nicht zurecht. Nachdem wir das bei Friedrich gerichtet hatten - Nochmal Danke an ihn! - und ich die Spanbrecherposition sehr dicht gestellt hatte, konnte ich mit ihm auch ungünstigen Faserverlauf gut hobeln.

Viel Erfolg weiterhin und vergiss nicht die Lösung hier einzustellen.

Grüße

Johannes

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -