Handbehauene Raspeln von Liogier

Handwerkzeugforum für Holzwerker

Re: Bezahnungslänge an Handsägen *MIT BILD*

Hallo Friedrich,

also ich nutze durchaus alle Zähne.
Wenn man den Winkel der Säge zur Werkstückoberfläche ändert, dann erreichen die letzten Zähne das Werkstück auch bei langen Sägeschnitten.
Im Bild sieht man es deutlicher.

Ich säge regelmäßig mit dem o.g. Winkel längs zur Faser ein längeres Stück Holz auf und der im Bild gezeigte rote Winkel stellt sich dann automatisch so ein, eben damit ich alle Zähne nutze.
Damit die letzten Zähne auch wirklich Material sägen, muss man sein Handgelenk steif halt und etwas senkrechten Druck auf die Zähne geben oder man kippt die Säge zu Schluss mit dem Sägeende etwas nach oben, so dass eine Drehbewegung entsteht.
Ich empfinde die letzten Zähne dann sogar als besonders effektiv.
Aber jeder hat sicherlich so seine eigene Art zu sägen.
Ich würde aber auch deshalb das Sägeblattende nicht anschrägen oder sonst wie was von dem Sägeblatt wegnehmen, weil die Säge ja nach unten geht (Schwerkraft), wenn bei einem dünnen Werkstück (rote Linie) die Sägeblattkante (linkes Ende deiner gestrichelten Linie) über die hintere Holzkante des Sägeschnittes hinweg geht. Ich müsste die Säge dann ja anheben, um weitersägen zu können und das schon bei einem sehr geringen Winkeländerung (grüne Linie).

Bei einer Rückensäge ist es ähnlich. Zudem nutze ich die Rückensäge auch als Nutsäge, weshalb auch da die letzten Zähne von mir gebraucht werden.

viele Grüße

Markus

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -