Veritas Stemmeisen

Handwerkzeugforum für Holzwerker

Re: Westliche Handsägen - Der Zwischenstand

Hallo Bernd,

soweit ich das erkennen kann (bei der "Größe" der Bilder), hast du da sehr schöne Sägen geangelt zu einem guten Preis. Auf dem Flohmarkt hatte ich leider bislang kein Glück auf der Suche nach Werkzeugen.
Es war wohl noch nicht der richtige Flohmarkt dabei.

An alle hätte ich gerade noch eine Frage. Gerade heute ist mir ein zweiter Fuchsschwanz ins Haus gekommen. Was ich vorher nicht so ganz gesehen hatte ist, dass er noch etwas kürzer ist als der bereits vorhandene. 26" Disstons sind beide nun wirklich nicht. Der Neuankömmling hat gerade mal 30cm Blattlänge. Der gezeigte Fuchsschwanz hat ein 35cm Blatt.

Nun überlege ich gerade, wie ich die beiden am sinnvollsten mit Bezahnung ausstatte. Den längeren hatte ich bereits auf Crosscut geschärft, da ich davon ausgegangen war, dass dies der häufigere Einsatzzweck ist, wenn ich nun nur eine Säge habe. Dass die zweite so schnell hinterherkommt, hatte ich noch nicht gedacht.
Jetzt sind 5cm mehr oder weniger nicht die Welt, aber heute habe ich so überlegt, dass es ja eigentlich folgendes Sinn machen: Da Längsschnitte ja in der Regel länger sind, den längeren Fuchsschwanz mit Ripcut ausstatten und den kürzeren auf Crosscut schärfen.

Meint ihr, dass das so sinnvoll ist oder was sagt euch die Erfahrung? Oder ist es besser, jegliches "unnötiges" Feilen zu verhindern, damit nicht unnötig Sägeblatttiefe verloren geht? Oder sollte man sich vielleicht einfach nicht so viele Gedanken machen? :-P

Besten Gruß
Thomas

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -