Handwerkzeugforum für Holzwerker

Re: grosse Gewindebohrer für Holzgewinde

Hallo den Kollegen der leisen Werkstatt,

ausnahmsweise kann ich etwas dazu beitragen, da ich mir wenige Wochen vor Weihnachten auch so einen Holzgewinde-Werkzeugsatz geleistet habe. Und natürlich den vom Hausherrn aus unserem Land.
Die 22mm Variante zwecks dem Bau von Nußknackern habe ich gewählt. Dies erfordert 18mm Bohrungen und 22mm Rundschäfte.
Ja es gibt diese Sets auch günstiger aus Taiwan, so einen habe ich einmal kennenlernen dürfen, geht ...aber es geht besser. Dieter hatte die günstigen Sets wohl früher auch.
Ich kann verstehen das sie nicht ganz zu seinem Anspruch "feine Werkzeuge" gepasst haben, wenn ich es mal so sagen darf.

In einem deutschen Drechslervideo habe ich gesehen das Birnenholz wohl sehr gerne genommen wird und habe kurzerhand nach der Vorlage meine ersten Versuche unternommen.
Die Werkzeuge begeisterten mich schon ab dem 1. Versuch, es ist die pure Freude wenn ein fast durchgängig glänzend geschnittenes Holzgewinde zum Vorschein kommt.
Birne, Nuß und Kirsche geht gut, Kirsche vllt. einen Tick schlechter.

Auch habe ich ein Filmchen gesehen wo jemand hölzerne C-Zwingen aus massivem Eschenholz baut, wenn ich mich recht erinnere mit 1,5" Gewinde dürfte 38mm Variante entsprechen, die Zwingen brachten auf einer Personenwaage rund 450 engl. Pfund Druck, also alles andere als Spielzeug.

In einem weiteren Informationsfilm zum Thema Drechsler als Beruf erlernen, wird gezeigt wie ein Mädel im 2 Ausbildungsjahr ein langes Rundholz fliegend im Futter gespannt hat und die Maschine langsam laufen lässt, dabei setzt sie den Außengewindeschneider an und zieht ohne Unterbrechung bis kurz vors Futter das Gewinde, und ich konnte es nicht lassen und habe es ausprobiert, es geht und das Gewinde wird noch gleichmäßiger...

Ich werde auf jeden Fall das Thema im Auge behalten, ein funktionierendes Holzgewinde ist immer etwas Besonderes.

Gruß Dietrich

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -