Juuma Ganzstahlzwingen

Handwerkzeugforum für Holzwerker

Re: Hobelbank in Hainbuche? Gesellenstück

hallo Lasse,

den Antworten der meisten Forumskollegen hier kann ich zustimmen. Ich möchte hier nur einen Gedanken aus meiner Erinnerung an meine eigene Gesellenprüfung (1965, lang ist's her) einbringen. Eine Gesellenprüfung ist tatsächlich eine Angelegenheit, die den Prüfling an seine Grenzen bringen soll, damit die Prüfer ihn beurteilen können.
In so einer Situation sollte der Prüfling ALLE EINFLUSSFAKTOREN von vorne herein ausschalten, die geeignet sein könnten, zusätzlichen Stress zu erzeugen. Die Prüfer interessiert es wenig, ob eine Hainbuchenplatte hübsch weiss aussieht. Sie gucken nach Fehlern, z.B. Ausrissen durch den Hobel, und wenn sie einen finden, gibts Punkteabzug. Ausrisse bei Hainbuche sind fast normal, die meiste Hainbuche, die hier auf der Alb wächst, ist drehwüchsig und spannrückig. Das wird wohl überall so sein.
Wenn ich die Prüfung ablegen müsste, würde ich für die Platte gedämpfte Buche, also Rotbuche, nehmen, oder Ahorn, wenn's denn weiss sein muss.
Ein Stressfaktor weniger.

mit freundlichen Grüssen
reinhold

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -