Schleifzylinder

Handwerkzeugforum für Holzwerker

Re: Schärfen mit 800 und 8000 Naniwa möglich?

Hallo Martin,

ich habe einen 1000er Shapton und den 8000er Naniwa und schärfe damit seit etwa zwei Monaten meine Werkzeuge. Ich konnte mit der Beschreibung im Shop, dass man darauf schleift wie auf einem weichen Stein obwohl er hart ist, nicht so unglaublich viel anfangen. So ging es mir bei anderen Steinen auch und ich habe letzten Endes den Naniwa genommen. Vorher hatte ich einen 1000/6000er Kombistein, irgendein Noname.

Es ist absolut korrekt dass man mit dem 8000er sehr feine Schneiden erzielen kann und er poliert auch sehr gut (wenn das für irgendetwas wichtig ist). Ich habe allerdings nur den Vergleich zu meinem 6000er Noname, dazwischen liegen vom Ergebnis tatsächlich Welten. Und er schleift sich nicht wesentlich schneller hohl als der Shapton, auch das ist deutlich besser als bei meinem Noname-Stein. Das ist allerdings auch keine grosse Kunst.

Was ich sehr schlecht an den Steinen finde ist dass ein Verkanten des Werkzeugs sofort dazu führt dass man sich eine ordentliche Riefe in den Stein haut. Bei z.B. meinem Lochbeitel, für den ich keine Führung habe, bin ich dazu übergegangen auf diesem Stein nur noch ziehend zu arbeiten und nicht hin und her. Selbst mit einer günstigen Schleifführung habe ich beim schnellen Schleifen einmal verkantet und den Stein verschandelt. Liegt sicher auch an mangelnder Übung. Wenn man die Mikrofase jedesmal ganz wegschleift und komplett neu anzieht ist auf dem 8000er so wenig zu tun dass es nicht fatal ist, es langsamer und nur in eine Richtung machen zu müssen. Von daher ist das schon ok. Es würde evtl. nochmals leichter, wenn man noch einen weiteren Stein dazwischen hätte, ist mir aber zu kompliziert.

Um auf deine Frage zurück zu kommen: Ich halte für Werkzeuge die Steine von Shapton für einfacher zu handhaben. Wenn du den 8000er Naniwa kaufen möchtest, würde ich eher einen Shapton zum Schleifen nehmen. Mit dem 1000er geht es. Grober würde ich nicht empfehlen da du auf dem 8000er nicht lange schleifen willst aus o.g. Gründen. Wie der 800er Naniwa mit den Körnungen von Shapton zu vergleichen ist weiss ich nicht. Auch nicht ob die groberen Naniwa sich ähnlich verhalten wie der 8000er. Was aber noch praktisch ist: Der Naniwa passt oben auf die Kiste des Shapton, die kannst du als Halter nutzen. Zumindest wenn du zwischendurch immer den Schlamm abwäschst um die Steine nicht zu versauen.

Für Werkzeug brauchst du langfristig etwas groberes als 1000, einen Schruppstein. Den wirst du evtl. für die Rasiermesser nicht nutzen wollen/können. Wenn du jetzt nur zwei kaufen magst, kannst du überlegen den Schleifstein feiner als 1000 zu nehmen, z.B. 1500 und dazu später einen Schruppstein. Kann ich aber nicht aus der Praxis sagen ob es eine gute Kombi ist.

Viele Grüsse, Michel

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -