Veritas Stemmeisen

Handwerkzeugforum für Holzwerker

Instrumentenhobel als Bevel Up *MIT BILD*

Werte Holzwerker,

Schon länger beschäftige ich mit der Optimierung meiner Eigenbauten der Instrumentenhobel. Ausgestattet mit Eisen von Gerd Fritsche haben sie eine stetige Wandlung erlebt. Nun habe ich einen Hobeltyp mit nach oben liegender Fase gebaut. Die Hobel haben einen Bettungswinkel von 12° und die Fase mit 25°. Verwendet werde sie für die Bearbeitung von Randeinlagen beim Bau des Gitarrenkorpus. Die Späne werden auch gegen die Fase mit einem scharfen Eisen ohne Probleme abgenommen. Dieser Hobel macht auch in dieser Ausführung viel Spass.

So ist er entstanden:

Der Hobel wird gebaut in der bekannten Form aus zwei Wangen, den zwei Mittelteilen und einer Verbindung aus Rundmaterial, die gleichzeitig die Spanneinheit fixiert und die dann das Eisen hält.
Das große Maul wird durch einen eingeleimten Span verkleinert. Alle Teile müssen plan sein, damit das Eisen rechtwinklig im Hobel liegt.
So ist ein schmale Hobelmaulöffnung entstanden die weiter bearbeitet wird.
Der Unterschied der Hobel, neben der Lage der Fase ist der Bettungswinkel und ist hier deutlich zu erkennen.
Alle Flächen werden rechtwinklig abgezogen, damit der Hobel eine saubere Spanabnahme ermöglicht. Das bei leichter Führung und gleichmäßigem Schnitt.
Dann erfolgt die Vorbereitung der Pockholzsohle. Erst abgerichtet und dann gereinigt mit Aceton.
Die Verleimung mit dem richtigen Druck.
Das Werkzeug sieht schon gut aus.
Die Sohle hat ein enges Hobelmaul. Die Hobelmaulkante muss sich jetzt beweisen, da einige Faser ausgebrochen sind.
Wenn man die Späne betrachtet, scheint es keine große Auswirkung zu haben. Die Späne sind leicht von Nussbaum abzunehmen. Sauber und als durchgehender feiner Span.
Mit verjüngter Wange und etwas Schellack wird er beim nächsten Gitarrenbau eingesetzt.
Er sieht aber auch edel aus.
Hier eine Bauentwicklung: Ganz oben, mein Prototyp mit 7mm Wangen, 45° Bettungswinkel, Fase unten mit Pockholzsohle, darunter, einer Weiterentwicklung mit 2,5mm Wangen, 45° Bettungswinkel, Fase unten und ohne Pockholzsohle und dann der letzte Stand ganz unten mit dem Euro als Anhaltspunkt, 12° Bettungswinkel, Fase oben, Wangen 3,5mm mit Pockholzsohle.

Wieder einmal eine erfüllende Arbeit mit einem vielversprechenden Ergebnis. Die spannende Reise geht weiter.

Herzliche Grüße

Uwe

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -