Handwerkzeugforum für Holzwerker

Re: Schwalbenschwanzverbindungen anreissen

Hallo Friedrich,

wieder mal eine sehr interessanter und begründeter Beitrag. Wir im Forum haben dir so viel zu verdanken!

Irgendwie findet wohl jeder irgendweann "seine" Zinkenmethode. Du machst nur ganze Schwalben - ich mach z.B. nur Schwalben mit den halben. Das stammt, wenn ich den deutschen Holzwerker-Papst Spannagel richtig verstanden habe von ihm. Er beschreibt auch die lehrmäßige Herangehensweise, bei der immer die halben und ganzen Schwalben entstehen.

Daran halte ich mich auch - und ich kombiniere diese Methode mit der "Opferholzmethode" von Paul Sellers. Hier muß man nicht so viel anreißen und spart m.E. Zeit.

Freihändige Zinkungen kann man auch herstellen (auch mit Opferholz) das mache ich in der Regel nur noch bei Schubläden, wobei der Aufwand für eine gleichmäßige Arbeit unsesentlich höher ist. Ich nutze auch für die Einteilung den Zirkel, habe aber für mich noch keine Formel herausgearbeitet - aber das werde ich für meine Zinkeneinteilung wohl mal angehen müssen. Das ist in jedem Falle effektiver, als die Herumprobiererei, bei der irgendwann so viele Einstiche auf dem Holz sind, dass ich nciht mehr weiß, wo ich eigentlich begonnen habe.

Warum in der Literatur die halbe-Variante gelehrt wurde und vielleicht auch noch wird, weiß ich nicht. Ist das nur Tradition? Ich habe diese Variante noch nicht hinterfragt und schließe mich dir an, dass es dafür keine technische Begründing gibt.

Ich weiß nicht, wie es euch geht. Ich muss für mich immer überlegen, wie ich anfange, um auf meine halbe Schwalbeneinteilung zu kommen. Mit ner Formel mußt du darüber nicht mehr nachdenken. Und die zu finden, ist kein Hexenwerk.

Dank dir Friedrich für den Diskussionsbeitrag

L.G Micha

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -