Aufbewahrungsbox für Veritas-Hobeleisen

Handwerkzeugforum für Holzwerker

Re: Metallhobel Grundausstattung

Hallo Gast5393,

Ich verstehe Deine Frage auf zweierlei:

1. Hobel, um eine Tischplatte abzuplatten
Das Abplatten von Tischplatten finde ich persönlich, gerade bei sehr starken Platten, ein sehr schönes Stilmittel und habe es auch schon das ein oder andere mal eingesetzt. Mit einem so großen Hobel wie einer Nr. 7 oder 8 würde ich das nicht machen wollen. Wenn überhaupt erst ganz zum Schluss, wenn's wirklich gerade werden muss. Das Groß würde & habe ich mit einer Nr. 4 1/2 oder einem Nr. 164 (Flachwinkel) gemacht.

2. Sonstige Hobel, die "man immer gebrauchen" kann
Der Einhandhobel ist ein Hobel, der praktisch bei jedem Projekt bei mir irgendwann einmal/mehrfach zum Einsatz kommt. Meist habe ich allerdings den Nr. 102 in der Hand (Flachwinkel). Der ist so schön klein und funktioniert super für das Kanten Fasen. Wenn's der nicht sein soll, wäre meine zweite Wahl ein 60 1/2. Ein wenig größer, aber noch klein genug, um filigrane Dinge erledigen zu können; Flachwinkler.

Daneben wäre eine Nr. 4 oder besser 4 1/2 ein Hobel, den man haben sollte, wenn man sich dem Hobeln nähern möchte. Dann noch ein langer. Eine Nr. 7 oder eine Nr. 62 (entspricht in etwa einer Nr. 5, aber als Flachwinkler) ist da sehr hilfreich. Ein typischer Anwendungsfall ist das Fügen oder das Ebnen von großen Flächen.

... nach oben hin gibt's fast keine Grenzen; insbesondere, wenn's an Spezialanwendungen geht oder die Abstufen feiner werden sollen/müssen. Andere schreiben über das Thema ganze Bücher.....

Grundhobel habe ich zwar - nutze sie aber gegen Null. Geschmacksache.

Viel Erfolg bei Deiner Entscheidung.

Herzliche Grüße

Tom

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -