Handwerkzeugforum für Holzwerker

Re: Zusammenhang Schärfe, Standhaftigkeit & Stahl

Hallo zusammen,

es stimmt natürlich dass feuchtes Holz deutlich leichter zu zerspanen ist als trockenes, aus diesem Grund schneiden die Sägewerke ihr Rundholz auch immer im feuchten Zustand ein,
da die Standzeit der Werkzeuge deutlich höher ist. Für einen Test wäre ist das eigentlich egal solange sich dieser Parameter nicht ändert. Ich würde aber wie Georg ein trockenes Holz wählen,
da der Schreiner größtenteils trockenes Holz hobelt.

Dass Schärfe und Standzeit zwei entgegengesetzte Eigenschaften bei Stählen sein sollen, wär mir jetzt neu. Vielleicht meinst du die Härte und Zähigkeit eines Stahls.

https://de.wikibooks.org/wiki/Werkstoffkunde_Metall/_Eisen_und_Stahl/_Normen_und_Legierungen#/media/File:Einsatzgebiete_schneidstoffe.svg

Man kann eine scharfe Klinge bei einem sehr weichen als auch sehr harten Stahl erziehlen. Worum es letztendlich geht ist wie schon im Video angemerkt die Feinkörnigkeit aber auch die Härte eines Materials
die dazu beitragen eine möglichst geringe Rautiefe an Spiegel und Fasenseite zu erzielen.

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -