Schleifzylinder

Handwerkzeugforum für Holzwerker

Re: Wie lange benötigt Ihr für das Hobeln einer Bo

Hallo Johannes,

ich finde Deine Zeitangabe mit mehreren Stunden nicht ungewöhnlich lang, aber bin ganz bei Dir, dass die Möbel ja auch mal fertig werden sollen. Ich denke mittlerweile das es dafür, wenn man bei den Handwerkzeugen bleiben möchte nur eine Möglichkeit gibt, nämlich den Aufwand zu reduzieren. Dafür gibt es sicherlich viele Wege, aber ich gehe so vor:

- Holz kaufen, das möglichst nah am geplanten Endmaß ist.
- Sägen was zu Sägen ist.
- Auch eine kleine Axt oder ein Zieheisen kann helfen schnell viel Material ab zutragen, nutze ich gerne dort, wo es mir zu viel Material zum Hobeln ist, aber zu wenig zum Sägen - in der Regel die Kanten.
- Ich nutze den Schrupphobel viel mit der Faser, das spart gerade in hartem Holz Kraft, weil ich diese aus den Beinen nehmen kann, und nicht nur aus den Armen. Außerdem: bei konkaven oder konvexen Flächen kann man gezielt da Material abtragen wo es ist, anstatt gerade bei größeren Abmessungen "ins Tal zu fahren" und dann auch dort Material ab zutragen wo ich gar nicht möchte.
- Als nächstes kommt der Schlichthobel, auch oft mit der Faser.
- Dann die Raubank.
- Der Putzhobel.
- Ich bearbeite nur die Seiten nach dem Schrupphobel weiter, die unbedingt bearbeitet werden müssen, sei es als Referenzfläche für die Verbindungen, oder als sichtbare Oberfläche, und auch hier entscheide ich von Fall zu Fall welchen Schritt ich sparen kann. Bei den Flächen die für Verbindungen rechtwinklig sein müssen, ist das mit ein bisschen Übung oft schon nach dem Schlichthobel. Den Putzhobel benutze ich nur bei "Fühlflächen" - also Tischplatte, Armlehnen am Stuhl, "Kistchen" etc. , und natürlich für Flächen die aufgrund der Holzstruktur sonst Ausrisse aufweisen wo keine sein dürfen.
- Das reduziert den Aufwand erheblich - und er ist dann meistens noch groß genug.

Ich hoffe das hilft etwas den Spaß nicht zu verlieren :-)
Beste Grüße,
Keno

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -