Juuma Einhand-Multizwinge - schnelles einhändiges Spannen von 0 bis 170 mm

Handwerkzeugforum für Holzwerker

Re: Pflege einer manuellen Tischbohrmaschine

Hallo David,

Aussage nur anhand Foto selbstverständlich unter Vorbehalt, aber das sieht schon nach der üblichen Konstruktion aus.

Spannstifte (elastische Zylinderstifte, aus Federstahl gerollt) sind die hier übliche, billige und völlig ausreichende Verbindung. Sie halten sich durch ihre radiale Elastizität ohne weitere Maßnahmen in der zylindrischen Bohrung und sind spielfrei und erstaunlich belastbar, was will man mehr? Den Durchmesser der Bohrung kannst Du mit einem hineingesteckten Bohrer gut erfühlen. Wenn es z.B. eine 4mm- Bohrung ist (4mm- Bohrer geht gerade noch rein) dann passt ein entsprechender Spannstift, der in nicht eingebautem Zustand einen geringfügig größeren Durchmesser hat.
Der Spannstift soll so lang sein, dass er am anderen Ende wieder aus der Nabe herausguckt (oder zumindestens zu sehen ist). Er hat an einem Ende eine leichte Fase (ist sozusagen etwas angespitzt), dieses Ende ist beim Einschlagen vorn. Nimm die ganz einfache Sorte: schwarz, ungeschliffen, einlagig.

Falls die Bohrungen in Nabe und Welle nicht fluchten: Nabe auf der Welle um 180° drehen, dann geht es (dann sind die Teile gemeinsam verbohrt, aber nicht ganz zentrisch).

Falls die Welle kugelgelagert ist: Nicht so schlagen, dass die Lager den Schlägen ausgesetzt sind!

Ich wünsche viel Erfolg. Grüße, Friedrich

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -