Aufbewahrungsbox für Veritas-Hobeleisen

Handwerkzeugforum für Holzwerker

Re: Pflege einer manuellen Tischbohrmaschine *MIT BILD*

Hallo Forum,

ich habe kürzlich eine antike handbetriebene Ständerbohrmaschine der Firme Genko erworben, und will diese wieder herrichten und ggf. in Betrieb nehmen. Dabei bin ich auf mehrere Fragen gestoßen:

Aufnahmegewinde Bohrfutter: das Bohrfutter welches befestigt war ist kein Original. Ich schätze den Herstellungszeitpunkt des Gerätes auf Anfang des 20Jhdts, und das Bohrfutter war mit Made in Germany gekennzeichnet. Zudem passte es nicht, da das Aufnahmegewinde eine andere Größe hat. Dieses hat einen Außen-Durchmesser von 1/2 Zoll, ca. 26 Gänge und ich vermute es ist ein UNEF Gewinde (muss es noch genau messen). Gibt es Adapter oder Verbindungsstücke die zwischen ein solches Gewinde und ein UNF Bohrfutter geschraubt werden können? Dafür müsste aber die Bohrspindel raus.

Ausbau Bohrspindel: ich vermute dies ist nur möglich wenn das Gewichtsrad sowie die Kugellager entfernt werden, die aber weder Schrauben noch Stifte zur Fixierung haben, und möglicherweise eingepresst sind?
Kann mir jemand vielleicht einen Tipp geben wie die Bohrspindel ausgebaut bzw. wieder gangbar gemacht werden kann?

Hülse am Gehäuse zur Kurbelwelle: diese Hülse sieht aus wie ein Einfülltrichter (evtl. zur Schmierung), weist aber eine kleine Aussparung auf, die evtl. für einen Stöpsel oder ähnliches gedacht ist?

Schraube im Korpus: an der linken Seite des Gehäuses (auf den Bildern verdeckt) ist eine Schraube angebracht, die aber keine offensichtliche Funktion hat. Für eine Schmierungsöffnung erscheint sie mir unlogisch, und auch zum Getriebe innen besteht kein Bezug, aber vielleicht war sie zur Montage von Zubehör vorgesehen?

Rändelschraube unterhalb des Gewichtsrades: Unterhalb des Gewichtsrades ist eine seitliche Bohrung die bis zur Bohrspindel reicht. An anderen ähnlichen Geräten von Flott oder Ixion gibt es davon zwei, wobei eine für eine Staufferbüchse vorgesehen ist und eine für eine Schraube mit der das Gewichtsrad gebremst wird (so mein Verständnis). Dieses Gerät hat nur eine Öffnung, an deren Ende ein bewegliches Metallplättchen sitzt welches auf die Spindel gedrückt werden kann. Die Rändelschraube allerdings ist zu kurz um soweit hineinzuragen, und ist daher vermutlich ebenfalls nicht das passende Teil. Ist hier "nur" eine Schraube ausreichender Länge erforderlich, oder wird der Bremsdruck evtl. anders erzeugt?

viele Grüße
John

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -