Juuma Einhand-Simshobel

Handwerkzeugforum für Holzwerker

Re: Fragen zum (Hand-)Bohren
Antwort auf: Fragen zum (Hand-)Bohren ()

Hallo Johannes,

die Antworten auf diese Fragen fallen sicher sehr individuell aus.
Ich bohre eigentlich fast alles ohne Strom. Am kritischsten finde ich dabei die Bohrerauswahl.

Meiner Meinung nach ist es nicht möglich einen Schlangenbohrer mit größerem Durchmesser erfolgreich mit einer Handbohrmaschine mit Kurbel zu verwenden. Mit einer solche Bohrmaschine würde ich ausschließlich Spiralbohrer verwenden. Ich habe da lange gesucht und finde die Spiralbohrer von Alpen (https://www.alpen-drills.com/de/bohrsortiment/holzbohrer-9/) dazu am besten (die ersten drei auf der Seite). Die gibt es mit dieser Spitzenform zum Teil auch bei Hornbach. Es sind die einzigen bei denen ich ohne Ausriss in allen Hölzern löcher bohren kann. Leider gibt es den speziellen Anschliff erst ab 4 oder 5 mm. Diese Bohrer sind auch sehr gut zur Verwendung in mechanischen Standbohrmaschinen mit mechanischem Vorschub verwendbar. Aufgrund der kleinen Umdrehungszahl hatte ich dort mit anderen Bohrern immer Probleme mit Ausrissen.

Die kleine Bohrmaschine mit offenem Rad verwende ich sehr gerne für kleinere Bohrdurchmesser. Ich finde man hat mehr Gefühl damit. Ob man die wirklich braucht weiss ich nicht, aber ich könnte mir vorstellen, dass man sehr kleine Bohrer mit der großen Handbohrmaschine leichter abbricht.

Sehr gerne verwende ich auch die Star-M Bohrer im Satz mit der kleinen Bohrwinde. Größere Durchmesser bohre ich mit Star-M und Hex-Adapter oder mit alten Vierkantschaftbohrern, die ich noch habe, mit einer großen Bohrwinde.. Die Star-M Bohrer verhalten sich meiner Meinung nach etwas gutmütiger und sind vor allem scharf wenn man sie kauft. Die alten Bohrer muss man meist schärfen. Ich habe einige alte, die fabrikneu waren, aber ich musste die meist auch schärfen um gute Ergebnisse zu erzielen.

Mein Akkuschrauberersatz für schnelle und mobile Arbeiten ist ein Drillschrauber mit Bithalter (Yankee) und ein Bithalter. Hier verwende ich meist Metallbohrer oder die Alpen Bohrer mit Sechskant. Nachteil ist, wenn man bei dem Drillschraubendreher keinen Bithalter mit Arretierung hat kriegt man die Bohrer schlecht wieder raus. Den Bithalter (weiss den Typ nicht genau, ist von Wera, hat eine Arretierung) verwende ich auch manchmal mit den Bohrern von Star-M.

Das letzte erwähnenswerte Teil ist ein Schnellspannfutter das auf einen Hex-Adapter montiert ist. Das verwende ich wenn von den Bohrern sonst nichts passt, ich nur einen passenden normalen Bohrer mit Rundschaft habe und mit der Bohrwinde bohren möchte.
Durch die Adapter habe ich bislang keine nennenswerten Nachteile feststellen können. Es sieht vielleich etwas wacklig aus, aber ich kann damit gerade und sauber bohren

Forstnerbohrer verwende ich sehr selten, wenn es doch notwendig ist, bohre ich mit einem kleinen Bohrer bis zur gewünschten Tiefe vor und nutze den Forstnerbohrer mit dem Schnellspannadapter. Hier hatte ich einmal Widerspruch zu der geäusserten Methode geerntet und es dann ohne vorbohren mit einem frisch geschärften einfachen Forstnerbohrer probiert. Ich konnte problemlos Bohren wenn ich vorgebohrt hatte, sonst nicht.

So das war jetzt ziemlich viel und ich hoffe nicht zu verwirrend.

Meine Empfehlung ist, dass Du Deine Bohrmaschine erstmal mit Metallbohrern oder den Alpen Holzspiralbohrern testest.
Für größere Löcher, ab 8-12 mm, je nach Material, scheint mir eine Bohrwinde erforderlich.
Als seltene Notlösung kann man Forstnerbohrer mit einem Adapter verwenden. (Schnellspannfutter auf Hex und Hex auf Vierkant). Das Bohrfutter und den Adapter findet man in der Bucht. Besser sind Schlangenbohrer mit Vierkant, die aber kaum noch zu bekommen sind und sehr gut Star-M Bohrer mit entsprechendem Adapter.
Ich würde Bohrer auf keinen Fall ohne Adapter einspannen, das geht meist nicht gut und das Futter der Bohrwinde verträgt es meist auch nicht sehr gut.
Wenn Du eine Bohrwinde willst, würde ich versuchen (z. B. in der Bucht) eine gebrauchte Bohrwinde zu finden. Die sind meist besser als die heute hergestellten. Was mir gerade noch einfällt ist, dass sich mit einer Bohrwinde auch sehr gut und gefühlvoll schrauben lässt.

Viele Grüße
Paul

.

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -