ZOBO Bohrer

Handwerkzeugforum für Holzwerker

Re: Sägenbau: "Geschichteter" Rücken

Hallo Friedrich,
mit Deiner Einschätzung kannst Du richtig liegen. Du hast da viel Erfahrung und ich neige auch, Dir zu glauben. Mir selbst fehlt da der Vergleich aus der Praxis - meine beiden gekauften Rückensägen mit geschlitztem Rücken sind deutlich kürzer/kleiner, so dass ein Vergleich nicht wirklich möglich ist.

Wenn die beiden Messingstreifen gegenüber dem Sägeblatt verschiebbar wären, dann wäre die Konstruktion sicherlich deutlich schlechter. Hier gehen die Hülsenmuttern jedoch sehr stramm durch die drei fluchtenden Bohrungen und bewirken dadurch auch einen Formschluss. Durch das Anziehen der Schrauben werden die Profile zusätzlich an das Sägeblatt gedrückt, so dass die Konstruktion nicht ganz so schlecht ist.

Der größte bei Feinewerkzeuge angebotene Rücken hat einen Querschnitt von 6,35x19, meiner einen Querschnitt von (8+Sägeblattstärke)x12mm, er ist also deutlich dicker, aber deutlich schmaler - jetzt müsste man wohl anfangen zu rechnen. Das lasse ich aber lieber sein, denn ich denke, dass es dann zu akademisch wird.

Auch bei einem geschlitzten Rücken muss sicherlich dafür Sorge getragen werden, dass er ordentlich mit dem Sägeblatt verbunden ist. Wenn das Sägeblatt "nur" eingeklemmt wird, dann spielt wohl auch die Qualität dieser Presspassung eine große Rolle. Bei eingeklebtem Rücken (wenn man eine vollflächiger Verklebung erzeugen kann) kann man sicherlich von einem ordentlichen Verbund ausgehen.

Ob eine Säge ordentlich sägt, hängt aber sicherlich von vielen Faktoren ab. Der Bezahnung, Schärfe und Schränkung würde ich dabei die größte Bedeutung zumessen. Und ein Rücken muss auch das "richtige" Gewicht mitbringen, d. h. zuviel ist sicherlich auch nicht gut.

Jetzt habe ich viel zu viel geschrieben. Für mich sägt diese Säge erstaunlich gut und bleibt dabei sehr ruhig. Wenn ich aufgrund zukünftiger Erfahrungen nicht mehr damit zufrieden sein sollte, dann könnte ich den Rücken immer noch tauschen oder erst einmal verkleben.

Trotzdem werde ich die nächste Säge mit geschlitztem, verklebten Rücken bauen. Wie bereits erwähnt, ist diese Bauart mit deutlich weniger Aufwand verbunden (Das exakte Bohren, Senken, Kürzen der Schrauben, etc. sollte man nicht unterschätzen), kostet kaum mehr und sieht deutlich schöner aus.

Gruß
Martin

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -