Schweifsäge von Gramercy Tools

Handwerkzeugforum für Holzwerker

Re: Säge in Messerrücken feilen

Hallo Pedder,
danke für deine Hinweise!

Ich verstehe, was du meinst. Sicher ist eine 6mm Säge nicht die beste Wahl. Ich habe jedoch die Vorgabe und das Ziel ist es eine Säge auf diesem Messerrücken zu erschaffen, welche weniger Kraft aufbraucht als das Durchschlagen von genau den selben Ästen.

Mein Ziel ist es auf keinen Fall die "Dekoration" von vielen Messer nachzuahmen. Ich benötige einen praktischen Nutzen.

Du hast das batoning angesprochen. Ich bin zu 100% bei dir, dass eine Säge diesen Prozess behindern könnte. Die Lösung ist es einen zweiten Stock auf den Messerrücken zu legen und direkt auf den Stock zu hauen, wenn der vordere Bereich des Messers nicht ausreichen wird und der Stock doch "hängenbleiben" wird.

Mein Messer wird im Endeffekt sehr vielseitig sein. Dadurch dass das Messer etwa 700g wiegen wird, werde ich auch nur mit der Wucht bereits schon dicke Äste zerschlagen können. Außerdem werde ich es als ein Beil nutzen, indem ich das Messer mit einem Stock zu einer T-Form verbinden werde (dafür sind die Löcher da). Die Säge soll das ganze abrunden ;)

Mensch, die Anleitung von Friedrich ist ja eine richtige ANLEITUNG auf 51 Seiten. Klasse! Vielen Dank!

Mit dem "Nachschärfen" ist natürlich ein interessantes Thema. Ich dachte, dass es bei einer Stärke von etwa 58 HRC und so einem massiven Stahl nicht das große Thema sein wird, wenn ich "nur" Holz damit säge. Oder was meinst du?
Gruß
Konstantin

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -