Zinkensäge von Gramercy Tools

Handwerkzeugforum für Holzwerker

Die Balkon-Hobelbank entsteht *MIT BILD*

Hallo,

mit exzessivem Maschineneinsatz ist heute ein Großteil meiner Balkon-Hobelbank entstanden. Vielen Dank für die tollen Ideen und Ratschläge.

Gleich vorab: Es sollte keine Schönheit werden, sondern ein Arbeitstier und dazu noch schnell zu bauen. Deshalb gibt es keine handgehobelten Flächen oder Schwalbenschwänze IN der Werkbank. Diese sollen in Zukunft AUF ihr entstehen.
Geometrisch habe ich mich leicht an Steve Branams Portable Workbench orientiert.
40mm Multiplex erschien mir in Bezug auf hohe Temperaturschwankungen eine gute Wahl.
Für das Untergestell habe ich mich für 90x90 Lärchen-Kantholz entschieden.
Eigentlich hatte ich schon eine meiner Meinung nach hervorragende mobile Werkbank, die Sjöbergs SmartWorkstation Pro. Allerdings war diese für viele Vorhaben mit Ihrer 360x400 Platte etwas klein. ;) Also habe ich Ihr einfach eine "Erweiterung" gebaut. Der Vorteil ist, dass ich keine Spannzange kaufen musste und auch kein rostendes Metall auf dem Balkon verbleiben muss. Trotzdem wollte ich nicht gänzlich auf eine Zange verzichten:

Die Füße lassen sich aufeinander klappen. In die Aussparungen links tauchen die Füße der Smart Pro. Diese werden dann ggf. noch mit Einhandzwingen mit der Platte verspannt. Abmaße 1550x550. Höhe 900 - geklappt 340. Gewicht überschlägig 70kg + 10kg SmartPro. Falls sich das auch mit Kompromissbereitschaft als zu leicht erweisen sollte, werde ich entweder noch beschweren oder mit der Wand verschrauben. Wirklich mobil ist sie mit diesem Gewicht natürlich nur äußert bedingt - aber dafür war mir die Möglichkeit zu hobeln einfach wichtiger.

Aufgestellt mit eingetauchter SmartPro.

Jetzt fehlen noch die Diagonalträger wie in der "Portable Workbench". Trotzdem steht sie schon jetzt recht stabil. Vorne kommt eine 19mm Lochreihe für Niederhalter und einen Wonderdog rein. Ebenso in die Schürze um Bretter beim Kantenhobeln abstützen zu können. Evtl. zwei drei weitere Löcher für die Niederhalter im hinteren Bereich.
Dann kommt noch die Oberflächenbehandlung. Die Lärche wird erstmal naturbelassen und evtl. in ein paar Monaten geölt. Bei der Birke-MPX schwanke ich zwischen Bootslack und pigmentiertem Öl bzw. Leinölfarbe. Ich plane bei Nicht-Benutzung eine Plane draufzulegen- Dadurch sollte direkte Feuchtigkeit und UV keine Dauerbelastung darstellen. Was würdet Ihr machen?

Ich freue mich schon auf das erste arbeiten und werde noch ein Bild im fertigen Zustand machen.

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -