Handwerkzeugforum für Holzwerker

Re: nicht gleich abhaken......

Hallo Sebastian
Zerlegen, reinigen ,fetten und neu einstellen ist immer ein guter Weg.
Aber immer Vorsicht bei Guss ,oft sind Teile vernietet oder auch über die Jahre zusammengerostet.
Deshalb immer nur soweit wie es die eigenen Möglichkeiten zulassen.
Zum Fett kann ich nichts sagen , aber es ist keine produktionsmaschine und demnach sollte jedes Lagerfett funktionieren.
Mit einer Heißluftpistole lässt sich fett ziemlich gut und fast vollständig entfernen
Es gibt bei so alten Teilen eigentlich nur ein Kriterium bei Kauf auf das geachtet werden muss
Und das ist , dass die Maschine Komplet ist , alles andere reduziert den Preis auf 30-40prozent gegenüber einer vollständigen Maschine.
Hatte bei meiner Ixion Handbohrmaschine nachgemessen und komme wie Horst auch auf ein UNEF Gewinde.
Bei mir ist der Durchmesser 18,9 , also 3/4 " 20g mit 60grad.
Das ist schon ein ziemlich dickes Gewinde , ähnliche Bohrmaschinen haben da weniger Durchmesser.
Ich denk mir , dass es sehr unwahrscheinlich ist ein passendes Bohrfutter zu finden.
Auch die Backen von einem anderen Hersteller müssen nicht passen.
Einen Adapter anfertigen , wie es Kurt Günter vorschlägt , ist auch eine Lösung.
Dazu muss die Maschine nicht zerlegt werden.
Ein andere Weg wäre , die Maschine zerlegen , dann mit der Welle zu einen Dreher .
Der könnte dann auf der Welle einen B kegel drehen ,
Somit hätte man eine ,,Standart-schnittstelle,, für ein Zahnkranzbohrfutter.
Die Maschine ist dann allerdings nicht mehr ,, original,,
Gruß Joachim

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -