Schleifzylinder

Handwerkzeugforum für Holzwerker

Re: Höhrbarkeit von Holzwürmern

Lieber Stefan,

Du kannst sicher sein, dass, wenn ich sowas schreibe, es entweder auf eigener Erfahrung beruht oder durch Fachliteratur belegbar ist. Für die Höhrbarkeit der Geräusche der Holzwürmer gilt beides. Dazu folgende Hinweise:

Trockenes, verbautes Holz wird in Deutschland (abgesehen von Termiten im Hamburger Raum) nur von drei Arten von Insekten befallen: Holzbock, Anobien und Splintholzkäfer (Parkettkäfer). Die Larven dieser Insektenarten sind die sogenannten "Holzwürmer". Während die Larven mehrere Jahre im Holz leben und zerstörerisch ihre Gänge bohren, verlassen die geschlüpften Käfer sofort das Holz, suchen sich im Freien einen Ehepartner und "bei Erfolg" legen sie Eier in Poren von Holzoberflächen ab. Sie werden nur wenige Wochen alt und fressen nichts.

Die Anobien sind bei Möbeln die häufigste der drei Schadinsekten. Dass sie Geräusche machen, kannst Du schon daran erkennen, dass die Anobien auch als "Klopfkäfer", "Pochkäfer" oder "Totenuhr" bezeichnet werden, weil sie ein tickendes Geräusch erzeugen.

Bei Peter Weissenfeld: "Holzschutz ohne Gift" kannst Du beispielsweise das Abhöhren von Fraßgeräuschen als Kontrollmöglichkeit nachlesen. Dieses Buch ist übrigens ganz hilfreich, wenn es einem um Holzschutz allgemein im Holzbau geht.

Gruß
Jörg

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -