Aufbewahrungsbox für Veritas-Hobeleisen

Handwerkzeugforum für Holzwerker

Rauhbank/Fore Plane im Razee-Stil, plus Eisen *MIT BILD*

Hallo,

ich wollte schon immer mal versuchen, ein Hobeleisen selbst zu machen. Hauptsächlich ging es mir darum, dass die Krenov-Eisen von Hock zwar schön dick sind, aber für meinen Geschmack zu kurz. (Ich weiß, dass man sich Hobeleisen nach Maß machen lassen kann, aber wo ist da der Spaß?)

Nachdem ich die Bücher von David Finck und Tom Fidgen konsultiert hatte, sowie ein Video-Tutorial von Richard Maguire (The English Woodworker), ist diese kurze Rauhbank, oder vielleicht ein langer Schlichthobel (ca. 55 cm lang), nach Krenov-Bauart mit "Razee"-Heck herausgekommen. Letzteres, weil mir die Griffposition z. B. bei meiner Ulmia-Rauhbank immer zu kopflastig erscheint:

Das Eisen habe ich aus Präzisions-Flachstahl 1.2842 50x4 mm zurechtgemacht, den Spanbrecher aus 50x3 mm. Das Ganze wurde im Gartengrill im Holzkohlenfeuer auf kritische Temperatur gebracht und in Erdnussöl abgeschreckt, dann im Küchenbackofen angelassen. Mit Sicherheit ist die Qualität dieses Eisens nicht mit einem Eisen zu vergleichen, das professionell gehärtet wurde. Es ist jedenfalls gut zu schärfen und die Schnitthaltigkeit ist nicht total furchtbar, um es mal so auszudrücken. Man kann sinnvoll damit arbeiten.

Insgesamt bin ich recht zufrieden. Der Hobel taugt für mich zum Universalhobel, weil ich meist kleinere Werkstücke habe, die ich damit gut abrichten kann. Überrascht bin ich, wie gut sich der Hobel einstellen lässt. Bisher bin ich da bei Holzhobeln (auch Krenov-artige Eigenbauten) nicht so gut zurechtgekommen, aber dieser Hobel hier reagiert sehr feinfühlig auf Einstellungen. Vielleicht hat das mit dem recht flachen Winkel des Keils (nach Augenmaß) und dem verbreiterten Keilwiderlager zu tun. Manchmal sieht man als Widerlager nur einen Rundstab, aber da habe ich das Gefühl, dieser veschleißt den Keil sehr schnell.

Viele Grüße
Christoph

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -